Tipp für die Indien Reise – Was ist Yoga (Joga)?

Bild 1 zu Indien Reise - Was ist Joga? Was nicht!?

Wenn du dich für Indien bzw. eine Reise in dieses Land interessierst, wirst du mehr oder weniger auch mit Yoga (Joga) konfrontiert werden, denn vielerorts werden Kurse zu diesem Thema angeboten. Daher mein Tipp: Nimm auch du eines dieser Angebote in Anspruch und lerne so diesen spirituellen Pfad während deiner Indien Reise kennen bzw. vertiefe deine Einsichten in diesen Weg der Erkenntnis.
Leider wird diese Lebensphilosophie heute immer mehr missverstanden; daher möchte ich sie dir mit diesem Beitrag etwas näher bringen (wie du ja vielleicht bereits weißt, lehre ich nunmehr seit über 25 Jahren).
Vorher noch kurz zur Schreibweise: Yoga ist die ursprüngliche Form aus dem Sanskrit; Joga ist der eingedeutschte Ausdruck.

Was Yoga (Joga) nicht ist!

Vermutlich sollte ich, bevor ich darstelle worum es wirklich geht, gleich vorneweg einmal klarstellen, was Yoga – zumindest in seiner ursprünglichen Form – nicht ist.
Also Joga

  • hat mit Sport und daher auch mit einem Wettbewerb nichts zu tun (obwohl es derzeit Bestrebungen gibt, Joga in die olympischen Spiele aufzunehmen)
  • ist daher auch keine Form der (Selbst-)darstellung (wie z. B. “Schau her, wie toll ich mich verrenken kann!”)
  • ist nicht Stretching
  • ist keine Psycho- oder andere Form der Therapie (wie z. B. Lachen)
  • ist kein Programm zur Förderung der Fitness, der Wellness oder der Schönheit
  • hat auch nichts mit stundenlangem Herumliegen bzw. Schlafen etwas zu tun.

Aufgrund der eben genannten Punkte, habe ich für diesen Beitrag bewusst ein Bild gewählt, auf dem keine körperliche Verrenkung (Asana oder auch Yogasana) dargestellt ist.

Yoga (Joga) – eine der 6 Hauptphilosophien aus Indien

Die Säulen des Hinduismus bilden sechs Philosophien, von denen ich hier zwei erwähnen möchte, da sie mit Yoga zu tun haben:

  • Die erste dieser Säulen nennt sich (schlicht und einfach) “Yoga” und wird Patanjali zugeschrieben (später auch als Raja Yoga – der königliche Pfad bezeichnet).
  • Die zweite dieser Säulen nennt sich “Vedanta” (übersetzt: Ende des Wissens) und wird mit dem Weisen Shankara in Verbindung gebracht; aus dieser Lehre hat sich Jnana Yoga (Pfad der Weisheit, des Wissens) entwickelt.

Es gibt also im Hinduismus nur einen ursprünglichen Yoga-Pfad, nämlich Yoga (von Patanjali); kein Hinweis auf andere Bezeichnungen wie Aku, Bikram, Hormon, Hot, Lach, Luna, Marma, Power, Pure, Sattva usw., usf., um nur einige wenige zu nennen.
Doch der Zeitgeist bringt es mit sich, Yoga boomt und daher wird vieles als Joga bezeichnet; ob es damit zu tun hat oder nicht, sei dahingestellt.

Der Begriff Yoga (Joga) hat mehrere Bedeutungen, wie nachfolgend angeführt (gemäß Wörterbuch Sanskrit – Deutsch von Klaus Mylius erschienen bei Langenscheidt Verlag Enzyklopädie):

  • Anschirren, Geschirr
  • Gespann
  • Fahrt
  • Ausrüstung, Ausstattung
  • Anwendung, Durchführung
  • Trick, List, Betrug, Zauber
  • Unternehmen, Tat
  • Verbindung, Zusammenhang (mit)
  • Arbeit, Fleiß, Erwerb
  • Aufmerksamkeit, Konzentration, Kontemplation
  • Name eines Systems
  • Gramm a) Etymologie b) Regel
  • Astron a) Konstellation b) Konjunktion
  • Summe (mathematisch)

Aus diesen zahlreichen Bedeutungen lassen sich neue Begriffe ableiten, unter anderen das Wort “Joch” (zu den Pt. 1 und 2.), welches ebenfalls oft mit Yoga in Verbindung gebracht wird. Joch, als die Verbindung der Zugtiere zum Wagen (in unserem Fall das Anjochen des Körpers an die Seele), aber auch für Manche das als bedrückend empfundene Joch, welches es zu tragen gilt.
Ich persönlich bevorzuge den Begriff der Vereinigung.
Was jedoch hat Yoga mit Vereinigung zu tun bzw. was soll vereinigt werden? –

 

Bild 2 zu Indien Reise - Was ist Joga? Was nicht!?

 

Yoga (Joga) – die Reise zurück in die Einheit

Lass’ mich hierzu eine kleine Geschichte erzählen, die auch du vermutlich schon irgendwann oder irgendwo gehört hast: Wir lebten einmal im Paradies, in der so genannten Einheit. Wir verweilten dort glücklich, zufrieden und in Einheit mit uns selbst, wir ruhten in uns selbst (in unserem Selbst).
Irgendwann jedoch tauchte ein Wunsch auf und wir bissen in den (sauren) Apfel; dadurch verließen wir das Paradies (die göttliche Einheit) und fanden uns in der Polarität (Dualität) wieder, die uns nun auf Schritt und Tritt begegnet (und manche auch verfolgt): hell/dunkel, Tag/Nacht, gut/böse, Sinn/Unsinn, arm/reich usw. usf.
Der sehnlichste Wunsch, beim Einen mehr, beim Anderen weniger, ist es, aus der Polarität auszusteigen und wieder in die Einheit zurückzukehren. Ja, und ein Weg (von vielen) zurück in diese Einheit wird als Yoga bezeichnet.

Somit habe ich auch, so hoffe ich wenigstens, erklärt, dass es sich bei Yoga um einen spirituellen Weg handelt oder anders ausgedrückt: Joga ist eine Reise (ein Weg), die (der) zur bzw. in die Spiritualität führt.

Die 4 klassischen Pfade

  • Raja Yoga – der königliche Pfad (Joga von Patanjali)
  • Jnana Yoga – Joga der Weisheit, des Wissens
  • Bhakt Yoga – Joga der Hingabe
  • Karma Yoga – selbstloser Dienst am Nächsten (ohne dafür irgendeine Art der Belohnung zu erwarten)

Yoga von Patanjali – die 8 Stufen (Glieder)

  1. Yama – Selbstbeherrschung in Gedanken, Worten und Taten
  2. Niyama – Kultivierung von Eigenschaften
  3. Asana – Stellung, Körperhaltung (eigentlich: fester Sitz)
  4. Pranayama – Kontrolle des Atems bzw. der Lebensenergie
  5. Pratyahara – Aufmerksamkeit, Zurückziehen der Sinne
  6. Dharana – Konzentration
  7. Dhyana – Meditation
  8. Samadhi – der überbewusste Zustand

Diese 8 Stufen gehen ineinander über, daher auch die Bezeichnung Glieder. Ohne Yama kein Samadhi und umgekehrt.

(Auch) Yoga (Joga) will gelernt sein!

Genauso wie wir (fast) alles im Leben lernen müssen, müssen wir auch lernen uns zu entspannen. Yoga hilft, entspannen zu lernen, jedoch ist dazu der Umweg über die Anspannung (Anstrengung) notwendig, das heißt: körperliche und geistige Übungen (= körperliche und geistige Arbeit) müssen verrichtet werden, um den Zustand der Entspannung erreichen zu können.
Entspannung ist unumgänglich, um das höchste Ziel im (Raja) Yoga (also dem königlichen Yoga-Pfad von Patanjali) – die Beruhigung der Gedankenwellen des Geistes – zu erreichen.

 

 

Zusammenfassung einiger Punkte – Was ist Yoga (Joga)?

Ursprünglich handelt es sich bei Yoga um

  • eine der 6 Säulen, die zusammen den Hinduismus bilden
  • eine indische (Lebens-)Philosophie (die jedoch im Laufe der Zeit einen mehr und mehr westlichen Charakter angenommen hat)
  • eine geistig-seelische Disziplin
  • einen spirituellen Weg bzw. einen Pfad, der in die Spiritualität führt
  • eine Reise, die aus der Polarität (zurück) in die Einheit führt
  • ein ganzheitliches System, welches Körper, Seele und Geist einschließt und verbindet
  • eine Disziplin, die über (An-)Spannung zur Entspannung (zum Loslassen) führt
  • eine Lehre, deren höchstes Ziel das Beruhigen der Gedankenwellen des Geistes ist und die u. a. den Körper benutzt, um dieses Ziel zu erreichen.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag und vor allem mit den vorhin zusammengefassten Punkten einige Einsichten in und somit ein besseres Verständnis von Yoga (Joga) vermitteln konnte. Diesen Beitrag findest du auch (allerdings in abgeänderter Form) im folgenden Buch.
Hier also noch mein Buch Tipp, in dem du auch einige Tipps für deine Indien Reise finden wirst:

Du möchtest mehr über die vier klassischen Pfade wissen? (Selbstverständlich in kurzer und übersichtlicher Form.) –
Du möchtest außerdem wissen, wie sogar im Ursprungsland von Yoga (also Indien) durch manche Inder dieser spirituelle Pfad missverstanden wird? – Du erfährst es im o. a. Buch im Kapitel “Schau Swami, ich kann mich ganz toll verbiegen!” –
Du möchtest außerdem kurze Episoden aus meinem Leben und meinen Reisen nach Indien lesen? –
Dann klicke jetzt auf das Banner …

 

Banner zum Buch: Joga lehren ist nicht schwer - ein Yogi zu sein dagegen schon!

 

… oder sieh’ dir zuerst das Video an:

 

 

Buch oder ebook “Yoga lehren ist nicht schwer – ein Yogi zu sein dagegen schon!”
jetzt bestellen (klick)!

 
Foto-Quellen:

Im Folgenden meine Empfehlungen für deine Indien Reise

Banner zu Alles über Hatha Joga

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen:

Nun hoffe ich, dass ich mit diesem Beitrag etwas Licht ins Dunkel bringen konnte.
Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Tipp für die Indien Reise – Was ist Yoga (Joga)?” mit 1 – 5 Sternen.

Hampi – eines der Juwelen im Süden von Indien

Bild zu Hampi - eines der Juwelen im Süden von Indien (Sonnenuntergang)

Ich müsste unbedingt diesen mystischen Ort namens Hampi besuchen, denn dieser sei eines der Juwelen im Süden von Indien, so wurde mir in Poona empfohlen.

Die Reise nach Hampi

Gut, da sich diese Stätte ohnehin mehr oder weniger auf meiner Route in den Süden befand, stimmte ich der Empfehlung zu. Demzufolge buchte ein Zug-Ticket nach Guntakal (im Bundesstaat Andhra Pradesh) und ca. elf Zugstunden von Poona (im Bundesstaat Maharashtra siehe Karte) entfernt. Das Einsteigen in den “Chennai Express” sollte um 23.55 Uhr und die Abfahrt unmittelbar danach erfolgen.
Also wieder eine Fahrt durch die Nacht. Doch diesmal im Zug wesentlich angenehmer als jene, die ich im Sleeper-Bus bei der Reise von Goa nach Poona verbracht hatte.
In Guntakal angekommen, befanden wir uns wirklich in Indien. “Wir” bedeutet, dass da noch Einige dem Chennai Express entstiegen waren, die ebenso wie ich, Hampi als ihr Reiseziel auserwählt hatten. Wir trafen uns in der Bahnhofshalle und beratschlagten, wie wir nun die restlichen ca. 100 Kilometer in das weiter im Westen und im Bundesstaat Karnataka gelegene Hampi zurücklegen sollten. Wie nicht nur im Süden von Indien, sondern überall am Subkontinent üblich, waren wir sofort von einen dichten Menschenmasse eingehüllt. Selbstverständlich lauter Einheimische, von denen keiner ein Wort Englisch sprach. Na großartig! –
Doch schließlich gesellte sich Einer dazu, der etwas Englisch konnte. Er erklärte uns, dass er wen kenne, der einen Jeep habe, diesen auch vermiete und diesen uns womöglich mit Fahrer zur Verfügung stellen würde.
Etwas später traf tatsächlich ein klappriger Geländewagen ein, der für uns alle knapp Platz bot, nachdem unser Gepäck am Dach verstaut worden war. Als die Formalitäten erledigt waren, ging’s über holprige Pisten, mit bis zu ein Meter großen Schlaglöchern, los Richtung Zielort.

Die Ankunft in Hampi

Das Ziel erreichten wir nach einer brutalen Fahrt am Abend um die Zeit des Sonnenuntergangs.
Als wir die kleine Hügelkette überquerten, von der der Ort umgeben ist, schickte die Sonne ihre letzten Strahlen über die Landschaft und die kleine Stadt erstrahlte zum letzten Mal an diesem Tag in mystischem Glanz. So wurde sie dem Titel dieses Beitrags “Hampi – eines der Juwelen im Süden von Indien” mehr als gerecht.
Die Kleinstadt gehört seit 1986 dem UNESCO-Welt-kulturerbe an und hatte damals (1997) ca. 2.000 Einwohner. Sie war vom 14. bis ins 16. Jahrhundert die Hauptstadt eines Königreiches und kann somit historische Wurzeln ihr Eigen nennen.
Das Wahrzeichen von Hampi ist der über 40 Meter hohe Turm des Tempels, der die Zeit aus dem 15. Jahrhundert bis jetzt überdauert hat.
Hampi selbst sowie die Umgebung des Ortes mit seinem Fluß, der teilweise kleine Seen bildet und an deren Ufern weitere uralte Tempelanlagen die Jahrhunderte überstanden haben, ist unbedingt als Idylle zu bezeichnen.
Zahllose kecke Makaken treiben in und um diese Tempelanlagen ihr Unwesen und schnappen dir, ehe du dich versiehst, die Speisen aus der Hand, die du bis zu diesem Zeitpunkt für sie sichtbar mit dir herumgetragen hast.

Die Flussüberquerung in Hampi

Unmengen an riesigen Felsbrocken liegen im, wie um den Fluss und säumen die Ufer der kleinen Seen, über die du gegen eine kleine Gebühr mittels “Korb-Schüssel” zum anderen Ufer gepaddelt wirst. Es handelt sich dabei um geflochtene Körbe, die jedoch nicht die Form eines Bootes haben, sondern kreisrund sind (siehe Foto). Ein nettes Erlebnis.

 

Bild zu Hampi - eines der Juwelen im Süden von Indien (
Hampi – eines der Juwelen im Süden von Indien: “Boote” am Fluss in Hampi

 

Die Felsbrocken, die natürlich auch die Kleinstadt säumen und sich in ihr türmen, formen die Gegend zu einer außergewöhnlichen Felslandschaft, ähnlich dem Gebiet der Meteora-Klöster in Griechenland; die Felsen in Meteora sind jedoch noch gewaltiger in ihren Ausmaßen als die in Hampi.
Am Tag werden diese Steine durch die Sonne derartig aufgeheizt, dass die, vor allem im Süden von Indien ohnehin starke Hitze, noch unerträglicher erscheint. In der Nacht kühlen sie kaum ab, sondern strahlen die am Tag gespeicherte Hitze weiter ab. Daher: Solltest auch du in Hampi nächtigen wollen, suche dir unbedingt ein Zimmer mit Klima-Anlage.
Leider hinterlässt auch hier der Tourismus seine Spuren. Große Teile der wunderschönen Landschaft wurden geopfert, um Pensionen und Restaurants zu errichten. Doch trotzdem ist Hampi eine Reise wert.

Die Abreise aus Hampi

Nach einer Nacht in einem für indische Verhältnisse sündteurem und noch dazu unansehnlichem “Loch”, sprich Zimmer ohne irgendwelchen Komfort (wie Wasser, WC etc.), verließ ich Hampi am folgenden Tag, um wieder einmal in der Nacht die Reise per Zug anzutreten. Das Ziel war Bangalore, die Hauptstadt des Bundesstaates Karnataka, von wo aus ich Puttaparthi und Sai Baba besuchen wollte, bevor ich zum dritten Teil meiner Yoga-Lehrer-Ausbildung (Sadhana Intensive) nach Neyyar Dam aufbrechen wollte.
Und eben diese wiederholten Nachtfahrten sollten mir noch zu einem kleinen Verhängnis werden.

Quellenangabe zu diesem Beitrag:

Solltest du wissen wollen, wie meine Indien Reise weiterging und vor allem, warum mir die wiederholten Nachtfahrten zu einem kleinen Verhängnis wurden, klicke jetzt auf das Banner …

Banner zum Buch: Yoga lehren ist nicht schwer - ein Yogi zu sein dagegen schon!

… oder sieh’ dir zuerst das Video an:

 

 

Buch oder ebook “Yoga lehren ist nicht schwer – ein Yogi zu sein dagegen schon!”
jetzt bestellen (klick)!

 

Foto-Quellen:

Hier noch meine Empfehlungen zu “Hampi, einem Juwel im Süden von Indien”

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Somit hoffe ich, dass ich dir mit diesem Artikel den idyllischen Ort Hampi etwas näher bringen konnte.
Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Hampi – eines der Juwelen im Süden von Indien” mit 1 – 5 Sternen.

Indien – ein unverzichtbares Utensil für die Indien Reise

Bild zu Ein unverzichtbares Utensil für die Reise nach Indien

Indien, eine Reise und jede Menge Utensilien

Wenn du eine Reise nach Indien tust, wirst du sehr bald feststellen, dass viele Geschäfte nicht in einem Geschäftslokal, sondern einfach auf der Straße, am Strand oder auch in dunklen Hinterhöfen abgewickelt werden. Die meisten Inder sind sehr geschäftstüchtig. Dies impliziert, dass sie ihre zum Kauf angebotenen Waren mehr oder weniger rasch unters Volk und hier vorrangig unter die Touristen bringen. Dabei sind sie sehr aufgeschlossen, um nicht zu sagen aufdringlich.

Nicht nur jede Menge Utensilien, sondern auch jede Menge Verkäufer

So kann es beispielsweise vorkommen, dass du allein an einem Strand liegst und dich dem Sonnenbad hingibst. Schließlich döst du ein wenig ein und wenn du wieder erwachst, findest du dich von einer Meute Inder (in Form von Frauen, Männern, aber auch Kindern) umgeben, die dir alle ihre Utensilien andrehen wollen.
Wenn dich eine der Waren anspricht, ist es nun an der Zeit dich aufs Handeln einzustellen: Den Preis, den sie dir nennen, kannst du gleich vergessen. Auch wenn dir dabei die unschuldigen Augen eines Kindes als VerkäuferIn entgegen strahlen. Beginne bei maximal einem Drittel des verlangten Preises und nähere dich allmählich dem Wert, der dir angemessen erscheint.

Die Besiegelung des Verkaufs – ein Handschlag

Wenn ihr euch dann geeinigt habt, zahle den vereinbarten Preis, denn dieser Handel hat, zumindest von Seiten des Verkäufers aus, so etwas wie Handschlag-Qualität, also einem mündlichen Vertrag, der jeglicher Unterschrift entbehrt (leider eine bei uns im Laufe der Zeit fast schon in Vergessenheit geratene Verpflichtung).

Utensilien und unersättliche Verkäufer während einer Indien Reise

Allerdings erkennen nun die anderen der bereits angetretenen Verkäufer deinen Kaufwillen und versuchen dir dieselbe Ware nochmals oder eben auch ein anderes Utensil anzudrehen. Und vertraue mir: Die Anzahl der Verkäufer, die sich allmählich um dich scharrt, wächst stetig! Demzufolge bleibt fallweise nur die Flucht.

Nach Beendigung deiner Händlertätigkeit kannst du etwas stolz auf dich sein, denn du hast dein Bestes gegeben und den Preis bis auf die Hälfte herunter gehandelt.
Anschließend allerdings mache nicht den Fehler, gehe in ein Geschäft und vergleiche den Preis des von dir erworbenen Utensils mit dem im Geschäft angebotenen. Denn so kannst du dein blaues Wunder erleben. Nicht nur einmal wollte ich mich in den Allerwertesten beißen, nachdem ich festgestellt hatte, um wie viel billiger derselbe Artikel im Geschäft angeboten wurde. Ja, und selbst in Geschäften ist in Indien Handeln erlaubt und meistens sogar willkommen.
Siehe hierzu auch im folgenden Beitrag:
Indien – Urlaubshinweise und Reisetipps

Während einer Indien Reise: Dieses Utensil muss her!

Eine andere Art der “Belästigung” sind die vielen Bettler. Hierbei vor allem Kinder, die ihre großen schwarzen Augen zu dir erheben und dich mit den Worten “One Rupee” um eine Rupie anschnorren.
Das mochte alles für eine gewisse Zeit ganz unterhaltsam sein. Doch irgendwann hatte ich genug, mich andauernd an allen möglichen und unmöglichen Stellen anquatschen zu lassen.
Zu diesem Zeitpunkt fiel mein Blick in einem Geschäft (während einer Indien Reise) auf ein Kleidungsstück (Leibchen). Dieses zog mich an, sprach mich sofort an und deshalb brachte ich es gleich in meinen Besitz. Auf diesem Utensil ist folgendes zu lesen:

  • No Rickshaw (also keine Rikscha)
  • No Hashish (kein Hash)
  • No Change Money (kein Geldwechsel)
  • No one Rupee (keine einzige Rupie)
  • No Money (kein Geld)
  • No Problem (kein Problem)

Bild zu Ein unverzichtbares Utensil für die Indien Reise
Walter Bracun – ein unverzichtbares Utensil für die Indien Reise

Das Tragen des Utensils und seine Folgen

Die verschiedensten Ansinnen an mich hörten mit dem Tragen des Utensils nicht auf. Dies vermutlich einerseits, weil viele Inder nicht lesen können, und andererseits, weil sie vorerst gar nicht auf die Schriftzüge auf meiner Oberbekleidung achteten.
Doch nun brauchte ich nicht mehr lange zu diskutieren, ich zeigte auf meine Brust, die, die lesen konnten, taten dies, begannen zu lächeln (ungefähr so wie ich auf dem Foto) und stellten es ein, mich weiterhin mit ihren Anliegen zu durchlöchern.

Übrigens: Das Leibchen ist (war) nicht nur in Schwarz, sondern auch in anderen Farben erhältlich (zumindest war es das, als ich es erworben hatte).

So viel also zu einem unverzichtbaren Utensil für die Indien Reise; es ist dies ein Auszug aus folgendem Buch:

Quellenangabe:

Solltest du mehr dieser kurzen Episoden (aus meinem Leben und meinen Besuchen in Indien) lesen wollen, klicke am besten gleich jetzt auf das Banner …

Buch: Yoga lehren ist nicht schwer - ein Yogi zu sein dagegen schon!

… oder sieh’ dir zuerst das Video an:

Buch oder ebook “Yoga lehren ist nicht schwer – ein Yogi zu sein dagegen schon!”
jetzt bestellen (klick)!

Meine Empfehlungen für deine Reise nach Indien

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Indien – ein unverzichtbares Utensil für die Indien Reise” mit 1 – 5 Sternen.

The Leela Hotel Goa, Indien (Gastbeitrag)

Beitragsbild zu The Leela Hotel Goa - Clublounge und Pool

Goa (siehe Karte) befindet sich direkt am Arabischen Meer und bietet ein herrliches Ambiente für einen Urlaub in Indien. Im Hotel The Leela Goa findet der Urlauber eine traumhafte Unterkunft. Das Hotel überzeugt mit einem außergewöhnlichen großen Park, der eine wunderschöne Lagunen-Anlage in sich birgt. Ebenso sind die Zimmer auf dem neuesten Standard. Das Personal ist stets freundlich und zuvorkommend und erfüllt nahezu jeden Wunsch.

Alles für einen Urlaub der Luxusklasse

Das 5-Sterne Hotel The Leela Goa befindet sich 40 Kilometer vom Flughafen entfernt. Bei der Ankunft im Hotel gibt es als Begrüßungsgeschenk einen leckeren Cocktail. Die Zimmer sind in verschiedene Kategorien eingeteilt, welche bei der Buchung ausgesucht werden können. Zur Verfügung stehen die herrlich geräumigen Zimmer mit Blick auf die Lagune oder mit direkter Anbindung zur Lagune.

Bild zu "The Leela Hotel Goa, Indien - Suite mit Blick auf die Lagune"
The Leela Hotel Goa, Indien – Suite mit Blick auf die Lagune

 

Des Weiteren steht noch eine Club Suite zur Verfügung. Wer einmal die Vorzüge eines Kingsize Betts erleben möchte, kann dies in einem der Premier Zimmer machen.

Bild zu "The Leela Hotel Goa, Indien - Premier Zimmer"
The Leela Hotel Goa, Indien – Premier Zimmer

 

Die Räume befinden sich in einem sehr sauberen Zustand und werden jeden Tag vom Personal gereinigt. Außerdem verfügt jedes Zimmer über eine Möglichkeit der Zubereitung für Kaffee oder Tee. Kühlschrank, Fernseher, W-LAN sind selbstverständlich. Wahlweise gibt es die Zimmer mit Dusche oder Badewanne. Selbstverständlich darf eine Minibar im Hotel The Leela Goa nicht fehlen. Ebenfalls gibt es einige Zimmer, die über einen geräumigen Balkon verfügen. Bei sommerlichen Temperaturen kann zum angenehmeren Aufenthalt in den Zimmern die vorhandene Klimaanlage zugeschaltet werden. Die Zimmer gibt es wahlweise auch als Raucher- oder Nichtraucherzimmer, was jedoch vorab bei der Buchung geklärt werden sollte.

Park, Lagune und das Meer

Im Hotel sind einige Geschäfte sowie ein Friseur- und Schönheitssalon zu finden. Für die kleinen Gäste ist ein extragroßes Spielzimmer mit den verschiedensten Spielsachen vorhanden. Ebenfalls gibt es einen Spielplatz, an dem sich die Kleinen richtig austoben können. Die Rezeption ist täglich 24 Stunden für den Gast geöffnet und steht jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung. Zudem gibt es im Hotel The Leela Goa, verschiedene Themenrestaurants in denen der Gast leckere Speisen zu sich nehmen kann. Für die Stärkung am Morgen sorgt ein üppiges Frühstücksbuffet mit reichlicher Auswahl und Obst. Der Weg zum Meer führt durch eine traumhaft schöne angelegte Parkanlage. In dieser befindet sich außerdem eine herrliche Lagune. Am Meer angekommen erwartet den Urlauber ein atemberaubender Strand, an dem sich der Gast vollends entspannen kann.

Bild zu "The Leela Hotel Goa - Clublounge und Pool"
The Leela Hotel Goa, Indien – Clublounge und Pool

 

Zusatzleistungen im Hotel The Leela Goa

Damit sich der Urlauber bei den Indien Reisen rundum wohlfühlt, verfügt das Hotel noch über einen sensationellen Wellnessbereich. Im Spa und Wellnesscenter kann der Urlauber sich verschiedenen Anwendungen hingeben. Alle Anwendungen werden von einem gut ausgebildeten Fachpersonal ausgeführt. Massagen, Beauty Behandlungen oder auch Spezialmassagen runden den Komplettservice geradezu ab. Des Weiteren befinden sich ein Dampfbad sowie ein türkisches Bad im Wellnessbereich. Reinkommen, genießen und sich rundum wohlfühlen und entspannen ist im Hotel The Leela Goa die Devise.
Damit ebenso die Sportbegeisterten auf ihre Kosten kommen, finden diese ein gut ausgestattetes Fitnesscenter. Der anliegende Tennisplatz kann stundenweise gemietet werden. Wer außerdem die Gegend mit dem Fahrrad erkunden möchte, dem steht zusätzlich ein Fahrradverleih direkt am Hotel zur Verfügung. Auch zahlreiche Wassersportarten, wie Segeln oder Surfen, machen im Arabischen Meer eine Menge Spaß. Und schließlich kann der Urlauber am Abend in den Bars und Diskotheken verweilen oder einen Themenabend im Theater besuchen.
Nicht zuletzt stehen weitere wichtige Hinweise, Tipps und Reiseinformationen über Indien unter indien-special-tours.de zur Verfügung.

Im Folgenden noch meine Empfehlungen für deine Indien Reise

Außerdem: Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “The Leela Hotel Goa, Indien (Gastbeitrag)” mit 1 – 5 Sternen.

Juwelen und Sehenswürdigkeiten im Norden von Indien

Bild zu Juwelen im Norden von Indien (der Goldene Tempel von Amritsar)

Der Norden von Indien ist besonders ausgeprägt in seiner Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und Juwelen des Landes. Doch nicht nur das Taj Mahal oder das Holi Fest (das “Fest der Farben”, um den Beginn des Frühlings zu feiern) sind einige davon. Wenn du also deinen Urlaub nicht als Bade-Urlaub an einem Strand verbringen, sondern lieber im Norden von Indien einige Juwelen des Subkontinents entdecken möchtest, solltest du auf deiner Reise keinesfalls folgende Orte verpassen.

Das Rote Fort in Agra – Juwelen aus rotem Sandstein

In der Stadt Agra im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh befindet sich das berühmte Taj Mahal. Doch auch viele andere Paläste, welche gegenüber Eindringlingen geschützt werden mussten, sind hier sehenswert. Agra war im 16. Jahrhundert die Hauptstadt des Mogulreiches. Demgemäß durfte es natürlich an Sicherheit nicht fehlen, weswegen das Rote Fort erbaut wurde. An vielen Stellen der Festung ist der Verfall des Sandsteins zu sehen. Im Inneren jedoch verzaubern bunte Gärten und prächtige Bauwerke den Besucher. Für die Besichtigung des Roten Forts sollten mindestens ein oder zwei Tage eingeplant werden.

Juwelen des Nordens – der Goldene Tempel in Amritsar

In einem See, der aus einer unterirdischen Quelle mit heilendem Wasser gespeist wird, versteckt er sich – der Goldene Tempel (siehe Foto oben). Die Stadt Amritsar im indischen Bundesstaat Punjab, ist nach dem “Nektar der Unsterblichkeit” benannt. Hier
ertönt meditative Musik für die Pilger. Von den Morgenstunden bis spät in die Nacht erfüllt der Klang der Hymnen von Guru Nanak und anderen Heiligen das gesamte Tempelgebiet.
Der kleine Tempel ist kunstvoll ausgemalt und außen vergoldet, die ganze Tempelanlage besteht aus weißem Marmor.

Bild zu "Juwelen im Norden von Indien (der Goldene Tempel von Amritsar)"

Juwelen im Norden von Indien – der Goldene Tempel in Amritsar

Hier üben täglich tausende Menschen einen hingebungsvollen Dienst bei der Reinigung, Instandhaltung der gesamten Anlage sowie dem Betrieb der freien Küche. Von dieser werden täglich zehntausend kostenlose Speisen an die Pilger ausgegeben, die dort ein Bad nehmen oder an der Meditation teilhaben. Zum Tempel hin führt ein Pfad und jeden Morgen wird aufs Neue das heilige Buch in den Tempel getragen und ein Stück daraus vorgelesen.
Der goldene Tempel wurde 1589 von Guru Ram Das erbaut und nach dem Einmarsch der muslimischen Herrscher zerstört. Jedoch im 18. Jahrhundert wurde er wieder aufgebaut.

Weitere Juwelen im Norden – Bara Imambara in Lakhnau

Bara Imambara heißt übersetzt “Das große Haus des Imams”. Es befindet sich in Lakhnau (Lucknow), der Hauptstadt des Bundesstaates Uttar Pradesh und ist die Grabstätte eines Imams. Dabei handelt es sich um ein religiös-politisches Oberhaupt der islamischen Gemeinschaft. Erbaut wurde das Mausoleum im Jahre 1784. Grundsätzlich entstand es aus der Idee einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, und zwar zu Zeiten der Hungersnot in Indien. Das Innere des Mausoleums ist faszinierend und in einem erstaunlichen Baustil geschaffen worden. In der großen Halle sind keinerlei Stützen erforderlich, was auf den Besucher äußerst mystisch wirkt. Einem Brunnen, der sich in eine Tiefe von 60 Metern erstreckt, wird nachgesagt, dass jeder, der eine Münze hinein wirft, direkt zu Shiva gelangt.

Har ki Pauri in Haridwar – wo Vishnu seinen Fußabdruck hinterließ

Eines der Juwelen im Norden von Indien ist der Har ki Pauri. Dieser befindet sich in Haridwar, im Bundesstaat Uttarakhand. Dort treffen sich viele Pilger, um die Treppen zu besteigen, die auf direktem Wege ins Wasser führen. Denn für religiöse Menschen ist es ein Muss, an diesen Ort zu pilgern. Und hier können die Gläubigen der Sage nach den Fußabdruck betrachten, welchen Lord Vishnu der Nachwelt hinterlassen hat. Wenn auch nicht alle Menschen dieser Sage Glauben schenken, so ist es doch ein recht mystischer Ort und du solltest ihn deswegen auf keinen Fall unbesucht lassen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit – das Fort in Gwalior

Bei einer Reise in den Norden von Indien solltest du unbedingt auch das Fort in Gwalior, gelegen im zentralindischen Staat Madhya Pradesh, besuchen.
Hierbei handelt es sich um einen Palast, der im Jahre 1500 erbaut wurde. Die einst farbigen Kacheln sind bei einer Besichtigung nur noch selten zu sehen. Doch die Rundtürme sowie das Kellergefängnis faszinieren mit ihrer prunkvollen Bauart. Innerhalb des Forts gibt es weitere vier Ruinen zu betrachten. Auch war dort der Schauplatz, an dem sich massenweise Mütter mit ihren Kindern selbst töteten. Der Grund war, um sich vor noch Schlimmerem zu schützen, während der Eroberung der Festung durch den Sultan von Delhi.
 


 
Foto-Quelle: Arian Zwegers / Foter.com / CC BY

Hier noch meine Empfehlungen zu den “Juwelen im Norden von Indien”

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

So viel also zu einigen wenigen Juwelen und Sehenswürdigkeiten im Norden von Indien.
Einige weitere Juwelen findest du im Beitrag “Juwelen und Sehenswürdigkeiten im Süden von Indien”.
Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Juwelen und Sehenswürdigkeiten im Norden von Indien” mit 1 – 5 Sternen.

Indien Karte – indische Bundesstaaten (Landkarte Indien)

Karte von Indien - indische Bundesstaaten (Landkarte Indien)

Die Indien Karte, mit allen indischen Bundesstaaten soll dir helfen, solltest du dich in Indien noch nicht so zurecht finden, den bzw. die Bundesstaaten deiner Wahl im riesigen Subkontinent Indien näher zu betrachten.

Karte von Indien – indische Bundesstaaten

Um die Indien Karte mit den einzelnen 28 indischen Bundesstaaten in voller Größe zu erhalten, klicke den folgenden Link: Landkarte Indien

Benötigst du etwas aus dem Folgenden für Indien oder andere Länder?

  • Landkarten
  • Satelliten Aufnahmen
  • 3D Reliefkarten
  • Antikkarten
  • Astro Poster
  • Globen
  • Postleitzahlen Karten
  • Tauchkarten
  • Pinnwand Karten
  • iPhone und iPad Karten zum Download
  • Schmetterlingsposter
  • Geo Kinderwelt
  • u. v. a. m.

Dann darf ich dir interkart.de empfehlen und dich an diesen Anbieter verweisen.
 

Hier noch meine Empfehlungen für deine Indien Reise:

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Abschließender Hinweis (ohne Gewähr): Betrifft die Lizenzbedingungen zur Indien Karte (mit den indischen Bundesstaaten) ganz oben; dieses Bild wird unter den Bedingungen der Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland veröffentlicht.

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Indien Karte – indische Bundesstaaten (Landkarte Indien)” mit 1 – 5 Sternen.

Afrika Karte – afrikanische Staaten

Bild zu Afrika Karte - afrikanische Staaten (Landkarte Afrika)

Die Afrika Karte, mit allen afrikanischen Staaten soll dir helfen, solltest du dich in Afrika noch nicht so zurecht finden, den bzw. die Staaten deiner Wahl im riesigen Kontinent Afrika näher zu betrachten.

Afrika Karte – afrikanische Staaten

Um die Afrika Karte in voller Größe zu erhalten, klicke den folgenden Link:
Landkarte Afrika

Hier die 54 Staaten von Afrika in alphabetischer Reihenfolge mit ihren Hauptstädten:

Ägypten (Kairo), Algerien (Algier), Angola (Luanda), Äquatorialguinea (Malabo), Äthiopien (Addis Abeba), Benin (Porto Novo), Botswana (Gaborone), Burkina Faso (Ouagadougou), Burundi (Bujumbura), Dschibuti (Dschibuti), Elfenbeinküste (Yamoussoukro), Eritrea (Asmara), Gabun (Libreville), Gambia (Banjul), Ghana (Accra), Guinea (Conakry), Guinea-Bissau (Bissau), Kamerun (Yaoundé), Kap Verde (Praia), Kenia (Nairobi), Komoren (Moroni), Kongo (Demokratische Republik (ehem. Zaire); Kinshasa), Kongo (Republik; Brazaville), Lesotho (Maseru), Liberia (Monrovia), Libyen (Tripolis), Madagaskar (Antananarivo), Malawi (Lilongwe), Mali (Bamako), Marokko (Rabat), Mauretanien (Nouakchott), Mauritius (Port Louis), Mosambik (Maputo), Namibia (Windhoek), Niger (Niamey), Nigeria (Abuja), Ruanda (Kigali), Sambia (Lusaka), São Tomé & Príncipe (São Tomé), Senegal (Dakar), Seychellen (Victoria), Sierra Leone (Freetown), Simbabwe (Harare), Somalia (Mogadischu), Südafrika (Pretoria), Sudan (Khartum), Südsudan (Juba), Swasiland (Mbabane), Tansania (Dodoma), Togo (Lomé), Tschad (N’Djamena), Tunesien (Tunis), Uganda (Kampala), Zentrikanische Republik (Bangui).

Benötigst du etwas aus dem Folgenden für Afrika oder andere Länder?

  • Landkarten
  • Satelliten Aufnahmen
  • 3D Reliefkarten
  • Antikkarten
  • Astro Poster
  • Globen
  • Postleitzahlen Karten
  • Tauchkarten
  • Pinnwand Karten
  • iPhone und iPad Karten zum Download
  • Schmetterlingsposter
  • Geo Kinderwelt
  • u. v. a. m.

Dann darf ich dir interkart.de empfehlen und dich an diesen Anbieter verweisen.
 

Hier noch meine Empfehlungen für deine Afrika Reise:

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen:

Abschließender Hinweis (ohne Gewähr): Die Afrika Karte (mit den einzelnen afrikanischen Staaten) ganz oben ist eine PUBLIC DOMAIN Datei. Dies bedeutet, dass diese Karte ohne Zustimmung weiter verwendet werden darf.
Den Originaltext bezüglich Copyright findest du unter diesem Link.

Bitte klicke jetzt auf die unten angeführten Buttons und bewerte den Beitrag “Afrika Karte – afrikanische Staaten (Landkarte Afrika)” mit 1 – 5 Sternen.