Yandex.Metrica Reisevorbereitung für Indien-Urlaub bzw. Indien Reise (Gastbeitrag)

Reisevorbereitung für Indien-Urlaub (Gastbeitrag)

Bild zu Reisevorbereitung für den Indien-Urlaub

Reisevorbereitung – warum?

Reisen in exotische Länder haben auf viele Menschen einen ganz besonderen Reiz. Die Vielfalt fremder Kulturen und die abenteuerlichen Erlebnisse, die ein solcher Urlaub mit sich bringt, sind meist unvergesslich. Damit es aber auch eine wirklich tolle Erfahrung wird, solltest du schon im Vorfeld die wichtigsten Dinge abklären. Denn einige Länder verlangen für die Einreise neben einem gültigen Reisepass auch ein Touristenvisum. Zudem solltest du dir vor Augen führen, dass unsere medizinischen Standards nicht in allen Ländern so ausgeprägt sind. Je nach Reiseziel ist es sogar notwendig noch einige Impfungen vornehmen zu lassen. Daher sollte auch ein Indien-Urlaub gut geplant und die Reisevorbereitung dementsprechend getroffen werden.

Den Indien-Urlaub schon beim Reisedatum gut planen

Eine Reise nach Indien unvorbereitet anzutreten, kann den lang ersehnten Urlaub verderben. Damit du nichts Wichtiges vergisst, bietet eine Checkliste die nötige Orientierungshilfe. Folgende Punkte solltest du bei der Reisevorbereitung beachten:

  • Reisezeit geschickt wählen
  • frühzeitig gültigen Reisepass und Visum Indien beantragen
  • Schecks und Kreditkarte einpacken
  • passende Kleidung wählen
  • Impfungen auffrischen
  • Medikamente einpacken
  • Auslandskrankenversicherung abschließen (zum Beitrag “Entspannter Urlaub – finanzielle Gefahren ohne Versicherung” hier klicken!)

Die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und die damit einhergehende Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt machen einen Indien-Urlaub zu einem faszinierenden Erlebnis. Doch bei der Reisevorbereitung solltest du auch die Witterungsverhältnisse unbedingt beachten. So werden die Monate von Juni bis September meist vom Monsun bestimmt. Deshalb ist eine Reise zu dieser Zeit nicht empfehlenswert. Besonders heiß wird es von April bis Mai. Hier steigen die Temperaturen teilweise weit über 40° Celsius. Demzufolge sind Temperaturen in der Zeit zwischen Oktober und April angenehmer und es lockt ein milderes Klima.

Weitere Reisevorbereitung: Traveller-Schecks mitführen!

Damit du überhaupt nach Indien einreisen darfst, benötigst du ein Touristenvisum. Und außerdem einen mindestens noch sechs Monate gültigen Reisepass. Anträge für das Visum musst du dir über die Internetseite der Indischen Botschaft herunterladen. Und anschließend bei einer zuständigen indischen Auslandsvertretung abgeben. Diese werden den Antrag überprüfen und falls keine Beanstandungen vorliegen, das Visum ausstellen (siehe hierzu unten unter einige Tipps “Visum für Indien”).
Offizielles Zahlungsmittel in Indien ist die indische Rupie. Es empfiehlt sich, immer etwas Bargeld mit sich zu führen. Dies, um beispielsweise Zugtickets oder Getränke an Straßenstände kaufen zu können. Doch ansonsten haben sich Traveller-Schecks bewährt. Diese werden fast überall in Indien akzeptiert. Ebenfalls unverzichtbar ist eine Kreditkarte. Mit dieser kannst du sowohl Bargeld abheben, als auch im Notfall Flüge oder Hotels ganz schnell über das Internet buchen.

Als Reisevorbereitung einen Arzt aufsuchen

Die warmen Temperaturen in Indien verleiten zu kurzer Kleidung. Doch gerade bei Frauen wirkt dies oft befremdlich. Daher sind weite und luftige Kleidungsstücke die bessere Alternative. Außerdem bieten lange Klamotten einen besseren Schutz vor Insektenstichen. Die Moskitos können Malaria oder das Dengue-Fieber verbreiten. Schon aus diesem Grund solltest du auf kurze Hosen bzw. Röcke bei deinem Indien-Urlaub verzichten. Ein Moskito-Netz schützt im Schlaf vor den störenden und gefährlichen Stichen der Insekten. Doch nicht nur Mücken können ein Gesundheitsrisiko darstellen, auch mangelnde Hygiene kann gefährlich sein.
Vor dem Antritt der Reise kann ein Arzt Auskunft über bestehende Risiken, Impfempfehlungen und die Reiseapotheke geben. Zur Sicherheit sollte Impfschutz für Tetanus, Diphtherie, Polio, Pneumokokken, Influenza, MMR, Hepatitis A, Hepatitis B, Tollwut und Typhus bestehen. Generell empfiehlt es sich benötigte Medikamente in ausreichender Anzahl mitzunehmen. Denn in Indien besteht die Gefahr, gefälschte Medikamente ausgehändigt zu bekommen. Allerdings ist bei der Wiedereinreise nach Deutschland zu beachten, dass nur solche Mengen eingeführt werden dürfen, die den üblichen persönlichen Bedarf, d. h. maximal für drei Monate, nicht überschreiten.

Medikamente für den Indien-Urlaub von daheim mitnehmen

Eine unabdingbare Reisevorbereitung für einen Indien-Urlaub ist ein verschreibungspflichtiges Malaria-Medikament. Des Weiteren sollte in der Reiseapotheke auf keinen Fall fehlen: Sonnenmilch, Verbandsmaterial, Insektenschutzmittel, Tabletten gegen Durchfall, Antibiotika, Wundsalbe, Kopfschmerztabletten. Das indische Trinkwasser enthält oft noch Keime. Demzufolge solltest du es vermeiden aus dem Wasserhahn oder gar Brunnen zu trinken. Und Wasserflaschen solltest du in Indien stets mit versiegeltem Deckel kauften.

Hast du alle Reisevorbereitungen getroffen und die Taschen gepackt, geht es zum Flughafen. Um eine stressige Zugfahrt oder zusätzliche Kosten für ein Taxi zu vermeiden, bietet es sich an, mit dem eigenen Auto anzureisen. Damit du außerdem keine Zeit für das Suchen eines Parkplatzes verschwenden musst, kannst du einen Parkservice nutzen. Fliegst du zum Beispiel vom Düsseldorfer Flughafen, kannst du im Vorfeld ganz bequem über ParkenflughafenDUS den gewünschten Parkservice buchen. Und dich dann mit dem Shuttle-Bus vom Parkhaus zum Terminal fahren lassen. Oder du übergibst dein Auto direkt am Terminal, von wo es vom Parkservice sicher in das Parkhaus gebracht wird. Das Auto wir hier in einem 24-Stunden überwachten Parkhaus untergebracht. Und bei der Rückkehr kannst du dir dann das Auto an den entsprechenden Terminal bringen lassen. Einladen und ab nach Hause.

Nachdem du die Reisevorbereitungen entsprechend getroffen hast, kannst du einer entspannten Reise entgegen sehen.
Und nach der Rückkehr können die Mitbringsel bewundert und Erlebnisse geteilt werden. Selbstverständlich hast du die meisten Eindrücke mit der Kamera oder auf deinem Handy festgehalten. Daher können sich nun alle ein Bild machen, wie toll dein Indien-Urlaub war.

Bildquelle: ProfMKD / Foter.com / CC BY-NC-SA

Reisevorbereitung für deinen Indien-Urlaub – noch einige Tipps

In alphabetischer Reihenfolge:

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Reisevorbereitung für Indien-Urlaub (Gastbeitrag)” mit 1 – 5 Sternen.

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Hallo,
    ich bereite mich gerade auf eine Reise nach Indien vor. Danke für die Tipps. Was mich noch interessieren würde ist die Frage ob in Indien, genau wie in Deutschland, viel Kaffee getrunken wird? Aus Südamerika kenne ich Guarana, gibt es in Indien ähnliche Alternativen zu Kaffee?
    Beste Grüße A.

    1. Auch Hallo!
      In Indien wird vor allem Chai Tee getrunken; er besteht aus schwarzem Tee, verschiedenen Gewürzen, einem Schuss heiße Milch und Honig oder (viel) Zucker. Als Alternative gibt’s Ayurvedisches Kaffeepulver.
      Dann viel Spaß bei deiner Reise.
      Walter

  2. Danke für diesen ausführlichen Artikel!
    Ich werde nächstes Jahr nach Indien fahren, in dem Zusammenhang habe ich mich speziell auf das Thema “Durchfall” bzw. “Reisedurchfall” vorbereitet. Man liest und hört einfach sehr häufig, dass der Urlaub teilweise komplett von Bauchschmerzen begleitet wurde.
    Mein Arzt meinte auf Nachfrage, dass man gern Mittel wie Lacteol bereits vor dem Urlaub zur Stärkung der Darmflora einnehmen soll, aber dass vor Ort allerdings eher die “einheimischen” Mittel empfehlenswert sind. Wird dort wirklich noch mit Urlauberschecks bezahlt? In vielen Ländern klappt das heutzutage schon nicht mehr so gut!

    1. Hallo Thorben!
      Danke für deinen Kommentar. –
      Bei Durchfall vor Ort empfehle ich viele Bananen zu essen sowie Coca Cola zu trinken (wenn das auch sonst nicht zu meinen bevorzugten Getränken zählt).
      Da es sich bei diesem Beitrag um einen Gastbeitrag handelt (er ist also nicht von mir), kann ich zu den Schecks nichts sagen.
      Was ich jedoch sagen kann ist, das Indien bei gewissen “Dingen” gegenüber dem Westen noch sehr weit nachhinkt (andererseits jedoch breitet sich die westliche Lebenseinstellung auch in Indien bereits rasant aus, was ich persönlich sehr schade finde!).

      Alles Gute
      Walter Bracun

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud