Empfohlen

Visum weltweit online bequem von daheim bestellen

Visum weltweit online bequem von daheim bestellen

Du planst eine Reise oder einen längeren Auslandsaufenthalt? – Und du stellst fest, dass du ein Visum benötigst!? – Dann empfehle ich dir dein Visum online bequem von daheim zu bestellen. Dabei ist es egal, ob du dein Zielland zu touristischen Zwecken, als Student, aus dienstlichen oder aus anderen Gründen besuchst. Denn weltweit kannst du diesen Service nutzen.

Jede Menge weiterer Leistungen, zusätzlich zum Visum

Nicht nur, dass du dein Visum online bequem von daheim bestellen kannst, auch bei deinen Reisevorbereitungen wird dir geholfen. Zusätzlich zum Visum-Service kannst du aus einer Reihe weiterer Leistungen wählen. So zum Beispiel werden dir auf Wunsch offizielle Einladungen für dein weltweites Zielland ausgestellt. Und es wird sich um die Beglaubigung sowie Legalisierung deiner Unterlagen gekümmert.
Um deinen Urlaub entspannt antreten zu können, wirst du nicht nur in allen Visum-Angelegenheiten beraten, sondern es werden auch Behördengänge für dich übernommen. Weil Touristen in vielen Ländern offizielle Einladungen für ihre Reise benötigen, erhältst du diese in Kooperation mit vor Ort ansässigen Partnerorganisationen.

Anderes Land – anderes Visum!

Urlaubsreisen in visum-pflichtige Länder erfordern in der Regel besonders intensive Reisevorbereitungen. Denn weltweit hat jedes Land seine eigenen Einreisebestimmungen. Um Unannehmlichkeiten am Flughafen oder bei der Ankunft am Zielort zu vermeiden, solltest du dich deshalb vorab ausführlich informieren.
Während du als Tourist in der Regel „nur“ ein Visum und eine Einladung benötigst, sind bei anderen Reise-Absichten oftmals weitere Unterlagen erforderlich. Hast du beispielsweise vor, dich im Ausland zu bewerben, zu arbeiten, zu studieren oder gar zu heiraten, gehören Dokumente wie Urkunden oder Zeugnisse in dein Gepäck. Damit diese im Zielland als offiziell, echt und rechtsgültig gelten, ist es häufig erforderlich, die Papiere vorab beglaubigen oder legalisieren zu lassen. Bei diesen Verfahren gibt es unterschiedliche Auflagen. Oftmals ist es notwendig, das Konsulat des jeweiligen Staates aufzusuchen. Auch hierzu erhältst du einen schnellen und sicheren Service geboten, um deine Unterlagen für den Einsatz im Ausland vorzubereiten.

Bild zu "Visum weltweit online bequem von daheim bestellen"

Visum ist nicht gleich Visum!

Visa unterscheiden sich nicht nur auf Grundlage des Reisezweckes, sondern auch hinsichtlich ihrer Gültigkeitsdauer. Wenn du zum Beispiel Freunde oder Bekannte im Ausland besuchst, ist ein Privat-Visum unter Umständen sinnvoller als ein Touristen-Visum. Denn es berechtigt zu einem längeren Aufenthalt. China beispielsweise gestattet dir als Tourist einen Besuch von bis zu 30 Tagen. Jedoch bei privaten Reise-Absichten ist ein Visum bis zu 180 oder 365 Tage gültig. Einige Visa-Sorten erlauben dir lediglich eine einmalige Einreise ins Reiseland. Aber in anderen Fällen ist es dir als Visum-Inhaber gestattet, zweimal oder mehrfach innerhalb eines bestimmten Zeitraumes ein- und auszureisen.

Beachte bei der Wahl des Visums!

Wenn du planst, in ein visum-pflichtiges Land zu reisen, ist es aufgrund der Vielfalt der Visa wichtig, einige Fragen zu beantworten. Bevor du eine Aufenthaltsgenehmigung beantragst, solltest du folgende Punkte klären:

  • Grund der Reise an?
  • Geplante Dauer bzw. Aufenthalt am Zielort?
  • Mehrmalige Ein- und Ausreise?
  • Wie sehen die Einreisebestimmungen des Ziellandes aus?
  • Wie und wo kann der Visumantrag gestellt werden?
  • Können alle notwendigen Unterlagen vorgewiesen werden?

Die Konsulate und Einreise-Behörden verpflichten Reisende dazu, ganz bestimmte Nachweise zu erbringen. Neben dem Antragsformular und einem gültigen Reisepass zählt in vielen visum-pflichtigen Ländern eine Einladung zu den wichtigsten Dokumenten, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Flug- oder Bestätigungen für eine Hotelbuchung sind in diesen Fällen nicht ausreichend. Wie die Einladungsschreiben auszusehen haben, variiert je nach Land und Art des Visums.

 

 

Hilfe durch den „Visa-Dschungel“ bei Buch-Dein-Visum

Der Visum-Service von Buch-Dein-Visum hilft dir gerne, das richtige Visum für deine Reise auszuwählen. Wenn du das Visum hier bestellst, erhältst du eine detaillierte Übersicht über die einzureichenden Unterlagen. Deine eigene aufwendige Recherche, bei der sich Fehler einschleichen können, entfällt somit. Bevor dein Antrag persönlich abgegeben wird, wird überprüft, ob alle Dokumente vollständig und korrekt vorliegen. Auf Wunsch erhältst du außerdem eine offizielle Einladung. Darüber hinaus werden lästige Behördengänge übernommen und du kannst dich in allen Fragen zu den Visa-Arten beraten lassen.

Jetzt dein Visum weltweit online bequem von daheim bestellen!

Klicke hierzu auf das Banner:

Banner zu "Visum weltweit online bequem von daheim bestellen"

Quellenangabe:
  • Textquelle: www.buch-dein-visum.de
  • Fotoquelle/Beitragsbild: kalleboo / Foter / CC BY
  • Bild in Beitragsmitte und Banner: www.buch-dein-visum.de

Meine Empfehlungen für deine Indien Reise

Meine Empfehlungen für deine Afrika Reise

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag „Visum weltweit online bequem von daheim bestellen“ mit 1 – 5 Sternen.

Kongo – die letzten Okapis vor Goldbergbau retten!

Kongo - die letzten Okapis vor Goldbergbau retten! (Petition)

Kongo (siehe Karte): die Demokratischen Republik ist das einzige Land, in dem es die letzten Okapis gibt. Hier leben die Tiere in einem Wildtierreservat in einer beachtlichen Anzahl. Doch nun ist das Leben dieser Wildtiere durch den grassierenden Goldbergbau massiv bedroht. Daher unterzeichne auch du die folgende Petition, um die letzten Okapis vor den Goldsuchern zu retten!

Kongo: der Lebensraum der Okapis schrumpft durch den Goldbergbau!

Lediglich 30.000 Okapis leben noch in freier Wildbahn. Doch ihr Habitat schrumpft unaufhaltsam. 5.000 der verbliebenen Tiere sind in der Okapi Wildlife Reserve daheim. Und dort kann man viele weitere bedrohte Arten wie etwa Schimpansen und 376 Vogelarten beobachten.

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der Länder mit der höchsten Artenvielfalt und trägt daher eine besondere Verantwortung, seine Wälder zu schützen. Denn diese sind im Kampf gegen die Klimakrise von essentieller Bedeutung.

Doch unglücklicherweise grassiert dort der illegale Abbau von Gold. Und der zerstört Wälder und schädigt den natürlichen Lebensraum zahlreicher Tier- und Pflanzenarten. Außerdem verschmutzt er Gewässer mit giftigen Stoffen wie Quecksilber und beeinträchtigt die Gesundheit der Einheimischen und indigenen Völker. Der Goldbergbau zieht Menschen auf der Suche nach einem Lebensunterhalt an und somit nimmt die Jagd nach dem Fleisch wilder Tiere zu.

Im Zentrum der derzeitigen Entwicklung steht die chinesische Firma Kimia Mining mit Sitz im Ort Bunia. Sie hat illegitime Genehmigungen vom Bergbauministerium erhalten und arbeitet im halbindustriellen Stil innerhalb des Reservats.

Einem Bericht der Vereinten Nationen zufolge sind hochrangige Offiziere der kongolesischen Armee in illegale Bergbauaktivitäten verstrickt. Weil auch Milizen am Rohstoffabbau verdienen, ist er eng mit Gewalt im Osten der Demokratischen Republik Kongo verknüpft.

Es wäre einfach, die Okapis zu retten

Im Grunde wäre es einfach, die Natur zu schützen. Denn der Bergbau verstößt gegen Umweltgesetze und das Bergbaugesetz. Und diese verbieten umweltschädliche Aktivitäten. Artikel 53 der Verfassung spricht zudem jeder Person das Recht und die Pflicht zu, die Umwelt zu verteidigen.

Es geht daher das Ersuchen an Präsident Tshisekedi und die Regierung, die Gesetze anzuwenden und den Bergbau im Okapi Wildtierreservat und anderen Schutzgebieten zu beenden.

Petition: den illegalen Goldbergbau im Okapi Wildtierreservat stoppen!

Jeglicher Bergbau verursacht nicht behebbare Schäden an Ökosystemen. Die Goldförderung im Okapi Wildtierreservat

  • zerstört tropische Wälder, die für den Kampf gegen die Klimakrise von entscheidender Bedeutung sind,
  • schädigt den natürlichen Lebensraum zahlreicher Tier- und Pflanzenarten,
  • verschmutzt Gewässer mit giftigen Stoffen wie Quecksilber,
  • beeinträchtigt die Gesundheit der Einheimischen, insbesondere der indigener Völker Efe und Mbuti.

Jetzt die Petition unterzeichnen!

Text-Quelle: Rettet den Regenwald e.V.
Bild-Quelle: Okapi / San Diego Zoo Wildlife Alliance

Hier noch eine Empfehlung für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag „Kongo – die letzten Okapis vor Goldbergbau retten! (Petition)“ mit 1 – 5 Sternen.

Nigeria – Holzfäller im Regenwald stoppen! (Petition)

Nigeria - Holzfäller im Regenwald stoppen! (Petition)

Nigeria: In den letzten Regenwäldern des afrikanisches Staates Nigeria (siehe Karte) recken sich (derzeit noch) spektakuläre Bäume in den Himmel. Der Regenwald ist Lebensraum von Gorillas, Schimpansen und Elefanten. Doch illegaler Holzschlag sowie eine Holzfäller-Straße zerstören diese Wälder. Daher organisieren die Einwohner den Widerstand. Doch sie benötigen internationale Unterstützung. Um sie zu unterstützen, unterzeichne auch du die folgende Petition!

Nigeria: Gefahr für die Regenwäldern!

Denn eine neue Welle der Zerstörung schlägt über dem Regenwald im Cross River State zusammen. Und dieser gehört zu den wenigen verbliebenen Wäldern in Nigeria.

So ist die Region um den Ort Boki ist „überschwemmt von Holzstapeln, die auf den Abtransport warten“. Das berichtet Odey Oyama, Executive Director des Rainforest Resources and Development Centre. Und selbst mehrere Kilometer tief im Urwald hat er „hemmungslosen Holzschlag“ beobachtet. Oyama macht für die Zerstörung ein „Kartell krimineller Holzfäller“ verantwortlich.

Auch im Territorium der indigenen Ekuri beklagt Chief Edwin Ogar ein „Abschlachten im schlimmsten Ausmaß“. Denn die Firma Sibawood sei dabei, 20.000 Hektar artenreichsten Regenwald zu roden. Und dabei berufe sie sich auf eine längst ungültige Lizenz aus dem Jahr 1989. Demzufolge haben Bulldozer bereits angefangen, Wald für eine Holzfäller-Straße frei zu räumen.

Chief Edwin Ogar wirft der Regierung von Cross River vor, Komplize des Angriffs auf die Wälder zu sein. „Die traditionellen Rechte der Ekuri auf den Wald ihrer Ahnen wurden mit Verachtung gestraft.“

Doch die Regierung leugnet jedes Fehlverhalten und behauptet, schlicht zu schwach zu sein, die „Holz-Banditen“ zu stoppen. Allerdings steht Governor Ben Ayade im Ruf, sich nicht um den Wald zu sorgen. Denn bereits 2016 hat er versucht, durch ein „Superhighway“-Projekt große Teile des Cross River Nationalparks und des Gemeindewalds der Ekuri für den Holzschlag zu öffnen. Somit verhinderte nur heftiger Widerstand seine Pläne.

Petition: Holzfäller im Regenwald von Nigeria stoppen!

Angesichts der existentiellen Bedrohung für den Wald haben 24 Chiefs und Älteste der Ekuri einen Brief an den Präsidenten von Nigeria, Muhammad Buhari, geschrieben. Doch ohne die erhoffte Reaktion! Und deswegen hoffen die Regenwaldschützer vom Cross River auf internationale Unterstützung.
Daher unterschreibe auch du diese Petition. Und fordere damit die Bundesregierung auf, umzudenken – und zu handeln! Dies aufgrund der desaströsen sozialen und ökologischen Folgen.
Die Petition betrifft im Speziellen:

  • Den Schutz der artenreichen Regenwälder in Cross River State.
  • Den Kampf gegen illegalen Holzchlag und Umweltzerstörung.
  • Die gemeinschaftliche Waldbewirtschaftung (Community Forestry).
  • Die Regenerierung zerstörter Flächen, um den Wald wiederherzustellen.

Jetzt die Petition unterzeichnen!

Text-Quelle: Rettet den Regenwald e.V.

Hier noch 2 Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag „Nigeria – Holzfäller im Regenwald stoppen! (Petition)“ mit 1 – 5 Sternen.

Reiseapotheke für deine Reise nach Indien und Afrika

Reiseapotheke für deine Reise nach Indien und Afrika - Tipps

Zeit, deine Reiseapothekezu überprüfen! Denn Urlaubszeit = Reisezeit! Doch vermutlich wirst du nicht immer an alles denken. Daher im folgenden einige Tipps für die Reiseapotheke. Und diese nicht nur für die Reise nach Indien und Afrika. Mit diesen Tipps sorgst du perfekt für deinen Urlaub bzw. deine Reise vor.

Die Reiseapotheke für deine Reise nach Indien und Afrika

Die allererste Hilfe (nicht nur auf deiner Reise)

Betadona, erhältlich als Spray und Gel. Es sollte weder in der Reiseapotheke, noch in der Hausapotheke fehlen! Denn es wirkt umfassend gegen Bakterien, Pilze, Sporen, Viren und Einzeller (die so genannten Protozoen). Es ermöglicht eine zuverlässige Wunddesinfektion und verhindert weitgehend Eiterbildung. Somit begünstigt es eine rasche und problemlose Heilung.

Schnitt- und Schürfwunden, leichte Verbrennungen

Desinfisziere Schnitt- und Schürfwunden sowie leichte Verbrennungen mit octenisept Spray. Um eine Infektion zu vermeiden und den Heilungsprozess zu fördern, empfehle ich octenisept Wundgel. Denn dieses reduziert die Narbenbildung und eignet sich seines kühlenden Effekts wegen auch bei Sonnenbrand und Insektenstichen.

Fieberblasen – Geheimtipp

Die Aminosäure L-Lysin unterstützt das Immunsystem. Aber hilft auch gegen Fieberblasen (die so genannten Herpes-Viren). Denn diese lästigen Herpesbläschen können bei zu viel Sonne auf den Lippen auftreten.

Keime ade!

Sterillium Protect & Care zur Desinfektion der Hände ist sehr wirksam gegen Keime, jedoch sanft zur Haut. Es wirkt gegen 99,99% der Keime (auch gegen Corona Viren). Klebt nicht und ist dermatologisch getestet.
>Reiseapotheke für Reise nach Indien und Afrika - Keime ade!

Lärmschutz – gerade für Indien und Afrika

Speziell in Ländern wie Indien und Afrika kann es oft sehr laut sein. Dies aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens oder der Mentalität der Einwohner dieser Länder. Daher meine Empfehlung: Ohropax Classic. Denn die hautfarbenen Ohrenstöpsel aus Wachs passen sich perfekt im Ohr an. Und so schirmen sie störende Geräusche zuverlässig ab.

Schnupfen – reine Vorbeugung

Zur Vorbeugung der Entstehung von Schnupfen und grippalen Infekten. Außerdem unterstützend zur Behandlung von Erkältungskrankheiten: Coldamaris.

Insektenstiche

Auch ein Mückenschutz sollte speziell auf Reisen nach Indien und Afrika nicht fehlen! Auf Basis natürlicher Wirkstoffe und dermatologisch getestet: Anti-Brumm Naturel. Ideal auch für Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr.

Der Leber zuliebe

Gerade im Urlaub kann es sein, dass deine Leber mehr als sonst beansprucht wird. Daher mein Tipp: Donivital Leber-Vitamine. Sie stärken deine Leber durch natürliche Heilmittel wie Artischoke, Mariendistel, Ingwer, Löwenzahn uvam.

Schwedenkräuter in fester und flüssiger Form

Der Schwedenkräuter Balsam kann äußerlich, beispielsweise bei Verspannungen angewandt werden. Er eignet sich aber auch bestens als Tages- und Nachtpflege, besonders bei sensibler Haut. Auch wirksam gegen unreine Haut.
Der Schwedenbitter (ohne Alkohol), sowohl zur inneren und äußeren Anwendung. Denn die gesundheitsfördernde Wirkung von Bitterstoffen ist längst erwiesen.

Impfungen für deine Reise nach Indien und Afrika

  • Für Indien

In Österreich

Empfohlene Impfungen des Instituts für Reise- und Tropenmedizin (Wien)

In Deutschland

Empfohlene Impfungen des Tropeninstituts

  • Für Afrika

In Österreich

Nachfolgend die empfohlenen Impfungen des Instituts für Reise- und Tropenmedizin (Wien) für:

In Deutschland

Empfohlene Impfungen des Tropeninstituts

Empfehlungen für deine Reise nach Indien und Afrika

Meine Empfehlungen für deine Indien Reise

Foto-Quelle (Beitragsbild) no on Foter.com

Meine Empfehlungen für deine Afrika Reise

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen:

Bitte klicke jetzt auf die unten angeführten Buttons und bewerte den Beitrag „Reiseapotheke für deine Reise nach Indien und Afrika“ mit 1 – 5 Sternen.

Guinea – keine Kreditgarantien für Bauxitminen (Petition)

Guinea - keine Kreditgarantien für Bauxitminen (Petition)
Bildquelle: https://www.gzconsultants.com

Guinea: mit Kreditgarantien für Bauxitminen trägt die Bundesregierung zu Landraub, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen bei. Und dies in der Höhe von 293 Millionen US-Dollar. Somit wird auf Kosten der lokalen Bevölkerung der deutsche Hunger nach Rohstoffen gestillt. Denn Deutschland ist Finanzier und Importeur des Bauxit. Um dem entgegenzuwirken, unterzeichne auch du die folgende Petition!

Guinea – Kreditgarantien

Deutschland ist Mitglied der Weltbank. Und somit entscheidet die Bundesregierung darüber, zwei Bauxitminen der Bergbaukonzerne Rio Tinto und Alcoa zu finanzieren. Noch dazu bürgt sie für unfaire Kredite, die deren Ausbau sichern.

Deutschland importiert pro Jahr 2,5 Millionen Tonnen Bauxit. Dies ist der Rohstoff für die Aluminiumproduktion. Und so kommen die Menschenrechte unter die Räder, damit die deutsche (Auto-)Industrie eine sichere Rohstoffversorgung hat. Denn 93,1% davon stammen aus Guinea.

Folgen der Bauxitminen

Eine der Bauxitminen beraubt die Lebensgrundlagen von mehr als 500 Menschen rund um den Ort Hamdallaye. Einst standen ihre reich verzierten Häuser inmitten großer Bäume. Doch für die Mine wurden die Einwohner zwangsweise umgesiedelt. Außerdem ihre Äcker vernichtet und ihr Anschluss an das lokale Straßen- und Wassernetz gekappt.

Neu-Hamdallaye liegt im bereits ausgebeuteten Teil der Bauxitmine. Dieser wurde für die Ansiedlung nicht vorbereitet. Somit ist er für die Landwirtschaft völlig ungeeignet. Mitten in der Corona-Krise wurden die Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Demzufolge stellt sie ein Neuanfang auf dem unwirtlichen Gelände vor nicht zu bewältigende Schwierigkeiten. Eine drohende Verelendung ist voraussehbar.

Einwohner von zwölf Dörfern haben bei der Weltbank Beschwerde gegen den Ausbau der Sangaredi-Mine eingereicht. Doch trotz der Verletzung von nationalen Gesetzen und einer laufenden Mediation wurden die Dörfer im Mai umgesiedelt. Und Guinea ist kein Einzelfall! Denn immer wieder werden für den Abbau von Rohstoffen Menschenrechte verletzt und wird die Umwelt zerstört.

Petition: keine Kreditgarantien für Bauxitminen in Guinea!

Unterschreibe auch du! Und fordere damit die Bundesregierung auf, umzudenken – und zu handeln! Dies aufgrund der desaströsen sozialen und ökologischen Folgen. Die Petition betrifft im Speziellen:

  • Eine angemessene Entschädigung für die betroffene Bevölkerung und ihren Zugang zum Straßen- und Wassernetz zu gewährleisten.
  • Dafür zu sorgen, dass die Landschaft renaturiert und enteignete Bäuer*innen mit Ackerland kompensiert werden.
  • Unternehmen, die Menschenrechte verletzen, von staatlicher Förderung auszuschließen. Dies muss auch in einem aktuell diskutierten Lieferkettengesetz verankert werden.
  • Sicherzustellen, dass staatliche Kreditgarantien nicht zu Menschenrechtsverletzungen führen. Dafür müssen die Ungebundenen Kreditgarantien (UFK) transparenter, die Einhaltung von Sorgfaltspflichten zwingend vorgeschrieben und Fehlverhalten geahndet werden.

Jetzt die Petition unterzeichnen!

Text-Quelle: Rettet den Regenwald e.V.

Hier noch 2 Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag „Botswana – Jagdverbot aufrecht erhalten, Wilderei bekämpfen (Petition)“ mit 1 – 5 Sternen.

Indien Reise – Yoga, Ferien, Ashrams und Swamis

Indien Reise - Yoga, Ferien, Ashrams und Swamis
Eine Indien Reise ist es immer voller Erfahrungen. Egal, ob du dort die Kultur kennen lernen oder einfach nur einen Badeurlaub verbringen möchtest. Eventuell auch Yoga und Ferien in verschiedenen Ashrams praktizieren, oder, wie in meinem Fall, die Ausbildung zum Yogalehrer absolvieren möchtest. Das inkludiert, auch die in den Ashrams lebenden Swamis kennen zu lernen.

Indien Reise und Yoga

Indien ist das Ursprungsland von Yoga. Und heute gibt es die weit verbreitete Meinung, dass Yoga eine (neue) Sportart sei. Tatsache ist, dass es sich beim klassischen Yoga um einen spirituellen Weg handelt. Dieser trainiert Körper, Seele und Geist in gleicher Weise. Pickst du dir aus diesen drei beispielsweise nur den Körper heraus, praktizierst du kein Yoga, sondern trainierst bestenfalls deinen Körper.
Swami Vishnu Devananda gründete die Internationalen Sivananda Yoga Vedanta Zentren. Dies, nachdem er von seinem Meister Swami Sivananda in den Westen gesandt wurde, um dort die Lehren von Yoga zu verbreiten.
Außerdem erweckte er die Internationalen Yogalehrer-Ausbildungen zum Leben. Denn auch in Indien wurde Yoga bereits seit Jahrzehnten missverstanden. Somit wollte er das Folgende erreichen: irgendwann sollten seine Schüler aus dem Westen nach Indien zurückkehren, um den Indern wieder die ursprünglichen Ideale von Yoga zu vermitteln.

Yoga und Ferien

Wie bereits eingangs erwähnt, kannst du Yoga und Ferien vor allem in diversen Ashrams praktizieren. Aber auch irgendwo an einem der zahlreichen magischen Strände des Subkontinents. Der Unterschied ist folgender: in einem Ashram (siehe nächster Absatz) verbringst du die meiste Zeit des Tages mit verschiedensten Arten von Yoga. An einem Strand nimmst du meistens nur ein bis zwei Stunden an einem täglichen Kursprogramm teil.

Ashrams und Swamis

Was ist eine Ashram? – Nun, bei einem Ashram handelt es sich um eine Art Kloster. Allerdings sind in Indien diese Klöster meist für alle zugänglich. Dies deswegen, um dort die Ideale des Yoga vermittelt zu bekommen.
Und wer lebt in einem Kloster bzw. wer leitet die Klöster? – Mönche! Diese heißen in Indien Swamis und tragen meist orangefarbene Gewänder. Auch sie unterliegen dem Zölibat, solange sie der jeweiligen Glaubensgemeinschaft zugehören. Sie sind also Yogis, die sich dem Zölibat unterwerfen. Im Gegensatz zu den Yogis, die in keiner klösterlichen Gemeinschaft leben.

Meine Indien Reisen und die Ausbildung zum Yoga-Lehrer

Zuerst verbrachte ich drei Wochen Yoga und Ferien im südlichen Indien im Sivananda Ashram (im Bundesstaat Kerala). Doch danach entschloss ich mich, die Internationale Yogalehrer-Ausbildung über mich ergehen zu lassen.
Wenn du also mehr über meine Aufenthalte in verschiedenen Ashrams mit ihren Swamis erfahren möchtest, dann empfehle ich dir das folgende Buch (klick!):
 

Buch: Yoga lehren ist nicht schwer - ein Yogi zu sein dagegen schon!

 
Weiteres erhältst du Einblick in verschiedene Yogapfade. Und außerdem erfährst du, wie ich vom Berufsoffizier zum Yogalehrer geworden bin.

Jetzt dazu mehr erfahren (klick)!



Meine Empfehlungen für deine Indien Reise

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag „Indien Reise – Yoga, Ferien, Ashrams und Swamis“ mit 1 – 5 Sternen.

Wein aus Südafrika, dem Süden Afrikas – Südliches Afrika

Wein aus Südafrika, dem Süden Afrikas - Südliches Afrika

Wein aus Südafrika, dem Süden Afrikas

Man glaubt es kaum, aber Südafrika, also jenes Land ganz im Süden Afrikas, ist der neuntgrößte Weinlieferant der Erde. Das bedeutet eine Weinproduktion von mehr als 1.500 Millionen Liter Wein pro Jahr. Anders ausgedrückt heißt das, dass 2,7 Prozent der globalen Exporte durch Wein aus Südafrika gedeckt werden. Und hierbei handelt es sich vor allem um Rotwein, der unter den Liebhabern dieses edlen Getränkes besonders beliebt ist. Aber nicht nur dieser wird aus den Weinbergen dieser Region gewonnen, die insgesamt 15.000 Hektar umfassen.

Warum Wein speziell aus Südafrika?

Der Weinbau in Südafrika wird bereits seit dem 17. Jahrhundert betrieben. Allerdings wurden südafrikanische Weine erst am Ende der 1980er Jahre in Mitteleuropa populär. Denn vorher war Südafrika wegen der Apartheidpolitik einigen Handelsbeschränkungen unterworfen.
Der Wein in Südafrika genießt ein warmes Klima. Und das verleiht den Trauben eine hohe Geschmackskonzentration. Vor allem in der Region des Westkaps gedeihen die Weintrauben geschützt von den kühlen Winden der Meere. Und das, ohne dabei auf die frische Seeluft komplett verzichten zu müssen. Denn von einer leichten Hügellandschaft umgeben, befinden sich die Weinberge zum Teil weniger als 50 Kilometer von der Küste entfernt.
Im Laufe der Zeit haben die einheimischen Winzer den Anbau perfektioniert. Und demzufolge eine erstaunliche Vielfalt von fantastischen Weinen aus Südafrika geschaffen.
Grundsätzlich überwogen die weiße Rebsorten. Jedoch seit mehreren Jahren besteht ein eindeutiger Trend weg vom Weiß- und hin zum Rotwein.

Die Qualität der Weine aus Südafrika?

Seit 1973 gibt es in Südafrika ein Qualitätsweinsystem. Das so genannte Wine of Origin (WO)-System. Hierbei geht man davon aus, dass die Qualität des Weins sowohl durch den Standort des Weinbergs als auch durch den Winzer bestimmt wird. Durch den Winzer fließen die folgenden Kriterien in das Qualitätssystem ein: Wahl der Rebsorte, die beim Weinbau verwendete Technik sowie die Arbeit im Weinberg. Demzufolge garantiert das Siegel oben auf der Flasche die Angaben zu Herkunft, Rebsorte(n) und Jahrgang. Und bei Angabe des Jahrgangs müssen mindestens 85 Prozent des in der Flasche enthaltenen Weines aus dem betreffenden Jahr stammen.
Die Überwachung des Regelwerks sowie die Zertifizierung der Weine obliegt dem Wine and Spirit Board.
Ein weiterer regionaler Begriff ist Estate Wine. Und diese Bezeichnung garantiert, dass der Wein auf einem registrierten Weingut angebaut und hergestellt wurde. Denn im Allgemeinen ist auch dies ein Zeichen von Qualität.

Südafrika, Südliches Afrika – Unterscheidung

Afrika in seiner Gesamtheit besteht aus derzeit 54 Staaten (siehe Karte).
Und Südafrika ist einer von diesen 54.
Dagegen ist das Südliche Afrika ein Teil das gesamten Afrika. Diesem Teil werden die folgenden Staaten zugeordnet: Botswana, Eswatini (ehem. Swasiland), Lesotho, Namibia und eben Südafrika. Sie bilden einerseits die Zollunion des Südlichen Afrika. Und außerdem werden sie in der Statistikabteilung der Vereinten Nationen (UN) unter eben dieser Bezeichnung geführt.

Weinbau im südlichen Afrika, im Süden von Afrika

Bildquelle: www.beste-reisezeit.org

Entgegen der vorhin erwähnten geographischen Einteilung setzt sich der Zuständigkeitsbereich des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte die Region Südliches Afrika aus 14 Staaten zusammen. Demgemäß kommen zu den fünf oben erwähnten die folgenden neun dazu: Angola, Komoren, Madagaskar, Malawi, Mauritius, Mosambik, Sambia, Seychellen und Simbabwe.

Zudem erstreckt sich die Arbeit der UN-Wirtschaftskommission für Afrika mit ihrem Büro für das Südliche Afrika auf diese 11 Staaten: Angola, Botswana, Lesotho, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Eswatini.

Und um das Ganze noch mehr zu komplizieren, umfasst das Mandat für das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung die Zuständigkeit für die folgenden 11 Staaten: Angola, Botswana, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika, Eswatini und die Demokratische Republik Kongo.

Das restliche Afrika

Der Vollständigkeit halber seien hier noch die restlichen Unterteilungen des „Schwarzen Kontinents“ erwähnt; es sind dies: Nord-, West-, Zentral- und Ostafrika.

Meine Empfehlungen für Südafrika

Meine Empfehlungen für deine Reisen (nicht nur nach Südafrika)

Abschließend hoffe ich, dass dir dieser Gastbeitrag einen kleinen Einblick in einen der 54 afrikanischen Staaten bieten konnte.
Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag „Wein aus Südafrika, dem Süden Afrikas – Südliches Afrika“ mit 1 – 5 Sternen.

Namibia – kein Öl aus der Schatzkammer Afrikas (Petition)

Namibia - kein Öl aus der Schatzkammer Afrikas (Petition)

Namibia (siehe Karte) – die Schatzkammer Afrikas. Hier werden Natur und Tierwelt durch eine furchterregende Gier nach Erdöl bedroht. Denn die kanadische Firma ReconAfrica hat die Lizenz erhalten, im ökologisch sensiblen Kavango Becken nach Öl zu suchen.
Daher unterstütze auch du mit dieser Petition den Widerstand gegen die Förderung fossiler Energie. Denn diese verschlimmert nicht nur die Klimakatastrophe, sondern zerstört auch eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt!

Namibia – das Öl muss im Boden bleiben!

„Das Erdöl muss im Boden bleiben“, fordert Ina Shikongo. Mit diesen Worten kämpft die Aktivistin von Fridays for Future (FFF) in Windhoek, der Hauptstadt von Namibia, gegen das Projekt. Und dies, um im Nordosten des Landes bisher nicht entdeckte Erdöl-Vorkommen auszubeuten. Denn „die Ölförderung wäre nicht nur eine Katastrophe für das Weltklima, das Wasser und die Tierwelt, sondern darüber hinaus für die örtliche Bevölkerung.“

Das Projekt, das Ina und weitere Aktivisten von FFF und Frack free Namibia so vehement bekämpfen, wird von der kanadischen Firma ReconAfrica vorangetrieben. Denn das Unternehmen behauptet, ein immenses, tiefes Sediment-Becken entdeckt zu haben – womöglich gefüllt mit Erdöl und Gas. Demzufolge hat ReconAfrica eine Erkundungslizenz im Kavango Basin ergattert, in den USA einen Bohrturm gekauft und ihn über den Atlantik verschifft.

Ausbeutung der Schatzkammer Afrikas

Denn sollten drei Erkundungsbohrungen, die noch im Dezember beginnen sollen, erfolgreich sein, will die Firma 2 Milliarden Barrel Erdöl fördern. Und das, bevor sie in tiefere Schichten vordringt. Somit fürchten Umweltschützer, dass die Firma eigenen Beschwichtigungen zum Trotz auf Fracking setzt. Denn sie spricht in Marketing-Material von „unkonventionellen Methoden“. Und das ist nur ein beschönigender Ausdruck für Fracking.

Die ökologischen Folgen des Projekts können verheerend sein. Denn es gefährdet die Gewässer in Namibias trockenen Savannen und das berühmte Okavangodelta in Botswana. Dieses ist wegen seines Artenreichtums Unesco Welterbe und die Heimat von Elefanten, Flusspferden und Vögeln in großer Zahl. Somit sind der Tourismus und die Lebensgrundlage der Einheimischen, wie den San, in Gefahr.

Um das Weltklima, die Artenvielfalt, die Gewässer und die Lebensgrundlage der örtlichen Bevölkerung zu bewahren, muss das Projekt von ReconAfrica gestoppt werden.

Petition: Namibia – kein Öl aus der Schatzkammer Afrikas!

Fordere auch du: „Die Ausbeutung von Erdöl gefährdet die Natur Ihrer Länder und das Weltklima. Bitte verhindern Sie das Projekt von ReconAfrica!“ So der Wortlaut der Petition an den Präsidenten von Namibia Hage Geingob, den Ministerpräsidenten von Namibia Saara Kuugongelwa-Amadhila und an den Präsidenten von Botswana Dr. Mokgweetsi Masisi.

Jetzt die Petition unterzeichnen!

Text-Quelle: Rettet den Regenwald e.V.

Hier noch eine Empfehlung für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag „Namibia – kein Öl aus der Schatzkammer Afrikas (Petition)“ mit 1 – 5 Sternen.