Tansania (Pemba) – Geheimtipp für Sonnenanbeter in Ostafrika

Bild zu Tansania (Pemba) - Geheimtipp für Sonnenanbeter in Ostafrika (Afrikanische Urlaubsimpressionen Nr. 3)

Tansania in Ostafrika (siehe Karte) stellt einen tollen Geheimtipp für mehrtägige Safari-Touren dar. Doch auch Sonnenanbeter werden in Pemba voll auf ihre Rechnung kommen.

Tansania – das Paradies für Sonnenanbeter im Osten Afrikas

Wenn man von unberührten Naturlandschaften, weiten Savannen und einem wilden Kontinent von geheimnisvoller Schönheit spricht, dann ist Afrika gemeint. Denn hier lassen sich noch echte Abenteuer erleben. So gönnt man sich beispielsweise ein hautnahes Safari-Feeling und besucht dabei die afrikanische Steppe mit all ihren Bewohnern. Und danach relaxt man an einem der zahlreichen weißen Traumstrände an Afrikas Meeresküste. Und am knisternden Lagerfeuer staunt man bei einem guten Glas Wein über die Klarheit des wie Samt schwarzen Sternenhimmels. Hier findet man abwechslungsreiche Landschaften wie Wüsten, zerklüftete Gebirgszüge oder Regenwälder. Und allerorts erwartet den Afrika-Touristen eine unglaubliche Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt. Erholungsurlaub mit ausgiebigem Sonnenbad oder erlebnisreiche Aktivtouren voller Spannung – Afrika ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Tansania – einige Geheimtipps

Tansania besitzt den größten Kraterkessel der Welt. Nämlich den bekannten Ngorongoro-Krater, der am Rande der Serengeti gelegen ist. Und er stellt ebenfalls einen tollen Geheimtipp für mehrtägige Safari-Touren dar. Denn rund 25.000 verschiedene Tiere leben in diesem 21 Quadratkilometer großen Wildschutzgebiet Tansanias.
Und wer in Tansania Urlaub macht, der sollte natürlich auch die weitläufigen Kaffee-Felder nicht aussparen und sich am Duft und Geschmack des köstlichen, frisch gemahlenen schwarzen Gebräus erfreuen.
In Arusha besucht man das Cultural Heritage Center. Denn hier findet man eine bunte Vielfalt an afrikanischen Masken und sonstigen Kunstgegenständen.
Das pulsierende Dar es Salaam, die größte Stadt in Tansania, sollte man ebenso besuchen wie die Landeshauptstadt Dodoma.

Im Nordosten von Tansania erhebt sich majestätisch der meist schneebedeckte 5.895 Meter hohe Kilimandscharo. Er ist der höchste Berg des afrikanischen Kontinentes. Bereits im Jahre 1987 wurde die Landschaft rund um dieses Felsmassiv von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.
Auch den Victoriasee, der sich dreigeteilt über Tansania, Uganda und Kenia hinweg erstreckt, sollte man an seinen geheimsten Plätzen aufsuchen. Und das, um dort in einem kleinen Fischerdorf den berühmten Victoria-Barsch zu essen. Der Victoriasee ist der größte See Afrikas.

Pemba Archipel und viel Sonne auf den Mafia Islands

Diese beiden Natur-Juwele liegen vor der Küste Tansanias. Der Küstenabschnitt ist geprägt von einer farbenfrohen Unterwasserwelt mit glasklarem Wasser.  Hier kann man bis auf den Grund hinunter sehen. Endlose Sandstrände laden zum Wellenreiten, Baden, Träumen und Wanderungen am Strand ein.
Nach ausgiebigem Relaxen und Anbeten der ostafrikanischen Sonne begibt man sich auf Entdecker-Tour zu den mystischen Geheim-Plätzen von Pemba und den Mafria Islands. Bei diesem prächtigen Unterwasserkino kommen natürlich auch Schnorchler und Taucher voll auf ihre Kosten. Denn hier erleben sie ein Eldorado der Extraklasse.

Die beiden winzigen Inselchen Pemba und Mafia Islands sind schon deshalb noch ein echter Geheimtipp, weil hier Hektik und Stress nicht zum Wortschatz der Insulaner gehören. Demzufolge herrscht in dieser Gegend noch ein genüsslicher Müßiggang, der vom hektischen Alltagstrott meilenweit entrücken lässt. Nur ein paar kleinere Hotelanlagen sind an den Küstenstrichen von Pemba und den Mafia Islands zu finden; sie vermitteln ein gediegenes, maritimes Flair gepaart mit dem ursprünglichen Charme Afrikas.
Doch von Pemba und den Mafia Islands aus, sollten nicht nur Naturliebhaber und Sonnenanbeter einen Bootstrip zum Riff vor den Mafia Islands unternehmen. Denn hier lassen sich mit ein wenig Glück uralte Meeresschildkröten und gigantische Buckelwale vor der Küste von Tansania bewundern.

Weitere Strände für Sonnenanbeter in Afrika:

Hier noch 2 weitere Tipps, wenn du tolle Strände in deinem Urlaub (nicht nur in Ostafrika) besuchen möchtest:

Foto-Quelle: imke.stahlmann / Foter.com / CC BY

Meine Empfehlungen zu “Tansania und Pemba in Ostafrika”

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die unten angeführten Buttons und bewerte den Beitrag “Tansania (Pemba) – Geheimtipp für Sonnenanbeter in Ostafrika” mit 1 – 5 Sternen.

Ostafrika – Reise-Tipps für den Osten von Afrika

Bild zu Ostafrika - Reise-Tipps für den Osten von Afrika

Selbstverständlich bietet auch Ostafrika jede Menge an Sehenswürdigkeiten. Hiebei sind vor allem reizvolle Landschaften mit ungeheurem Tierreichtum und einer reichen Artenvielfalt hervorzuheben.
Im Folgenden habe ich einige Reise-Tipps für den Osten von Afrika zusammengestellt.

Ostafrika – Reise-Tipp Nr. 1: Der Tarangire Nationalpark

Eine Safari in Ostafrika ist nicht vergleichbar mit den üblichen Touren, wo ein Geländewagen nach dem anderen vor einzelnen gähnenden Löwen Schlange stehen, um zu warten, bis auch der letzte Tourist sein Foto geschossen hat.
Im Tarangire Nationalpark (im Norden von Tansania gelegen) kann es zwar etwas schwierig sein, alle Big Five zu Gesicht zu bekommen, da sich vor allem die Leoparden gerne zieren und nicht aus ihren Verstecken kommen. Doch als Entschädigung dafür wird eine enorme Artenvielfalt geboten, die hier Tag für Tag beobachtet werden kann.
Besonders in der Zeit von Juli bis Oktober, also in der Trockenzeit, ziehen riesige Herden an Giraffen, Impalas, Streifen-Gnus, Steppen-Zebras und andere mehr durch die Weiten des Nationalparks. Auch die ca. 500 Vogelarten bieten nicht nur beeindruckende Chöre, sondern auch ihre Flug-Darbietungen lassen das Herz des Betrachters höher schlagen.

Tipp: Das Flussbett des Tarangire ist ein Treffpunkt für viele die Tiere, welche vom kühlenden Nass angezogen werden. Hier fühlen sich vor allem Elefanten wohl.
Ein weiterer Tipp: Von der Terrasse des Maramboi Tented Camp aus hat man sogar während der Mahlzeiten die Tiere immer im Blickfeld.

Ostafrika – Reise-Tipp Nr. 2: Der Ngorongoro Krater

Der Ngorongoro Krater, ebenfalls in Tansania, am Rande der Serengeti gelegen, gehört seit einiger Zeit ganz den Tieren. Sogar die Massai, aber auch andere Rinder-Züchter wurden umgesiedelt. Dies, um die Löwen und Leoparden zu schützen, die von den Menschen als Vergeltung für gerissenes Vieh oft rudelweise getötet wurden.
Aufgrund der Aussiedelung der Menschen, findet man hier inzwischen die größte Dichte an Raubtieren, und das nicht nur von Ost-, sondern von ganz Afrika. Kein Wunder, denn Beutetiere für die Raubkatzen gibt es hier in großer Anzahl: Ob Zebras, Büffel, Gnus, Antilopen oder auch Gazellen. Obwohl die Sptzmaul-Nashörner nicht zu den Beutetieren zählen, sind sie dennoch vom Aussterben bedroht. In den 1960er-Jahren gab es davon noch hunderte, heute können sie an drei Händen gezählt werden.
Am Rande des Kraters findet man die Grabstätte von Bernhard Grzimek, der hier bestattet ist. Mit seinem Film “Die Serengeti darf nicht sterben” erlangte er Weltruhm. Nicht nur deswegen, weil er auf die Probleme dieser wunderschönen Naturlandschaft aufmerksam gemacht hatte.

Auch hierzu noch drei Tipps:
Tipp 1: Eine Buchung in einem der Luxus-Ressorts am Rande des Kraters lohnt sich nicht. Einerseits sind sie sehr teuer, andererseits hängen oft Nebel und Wolken über dem etwa 500 Meter tiefer gelegenen Krater-Becken. Dies verhindert, dass man von oben aus die etwa 25.000 großen Säugetiere nicht beobachten kann.
Tipp 2: Da das Klima in dieser Gegend sehr stark schwankt, empfiehlt sich die Verwendung eines Outfits mit Zwiebelschalen-Technik.
Tipp 3: Achtung vor den Flusspferden! – Durch sie sterben jährlich mehr Menschen als durch Löwen und Haie zusammen.

 

 

Ostafrika – Reise-Tipp Nr. 3: Die Serengeti (südlicher Teil)

Bei diesem Teil im Osten von Afrika handelt es sich um eine baumarme Savanne, die sich vom Norden Tansanias, östlich des Viktoria-Sees, bis in den Süden von Kenia erstreckt.
Das Wort Serengeti stammt aus der Massai-Sprache und bedeutet soviel wie “die endlose Ebene”.
Hier ist vor allem die jährlich wiederkehrende Reise der Millionen Gnus, Zebras und Antilopen ein faszinierendes Schauspiel. Mit donnernden Hufen und ihren Kälbern mittendrin, bewegen sie sich von der Serengeti in die Massai Mara und schließlich wieder zurück. Und hier kannst du mitzittern, wenn die Tiere vorbei an den Krokodilen durch den Fluss müssen …
Tipp dazu: Wenn du diese Wanderung erleben möchtest, solltest du etwa Anfang bis spätestens Mitte Juni vor Ort sein.

Zwei weitere Tipps:
Tipp 1: Wenn du gerne Spitzmaul-Nashörner beobachten möchtest, empfiehlt sich einer der Balkone im Lake Masek Tented Camp.
Tipp 2: Wenn du dich für die Kultur und die Traditionen der Massai interessierst, solltest du einen Ausflug in eines der typischen Massai-Lehmhütten-Dörfer buchen. Derartige Ausflüge werden bei diversen Touren angeboten.

Ostafrika – Reise-Tipp Nr. 4: Der Viktoria-See

Dieser drittgrößte See der Welt erstreckt sich über die folgenden drei Staaten Ostafrikas: Tansania, Uganda und Kenia; er ist somit der größte See Afrikas und breitet sich in der ostafrikanischen Hochebene aus.
Nachdem die ersten drei Tipps vor allem das wilde Leben in unberührter Natur und in paradies-ähnlichen Landschaften betroffen haben, drängt sich hier vor allem ein ökologisches Desaster in den Vordergrund, nämlich: Die Ansiedlung des Nil-Barsches, der innerhalb von 50 Jahren fast den ganzen Artenreichtum an Fischen im Viktoria-See ausgerottet hat. Dichte Besiedlung und die damit verbundene Umweltverschmutzung haben dazu geführt, dass dieses Gewässer mit der traurigen Bezeichnung “Bedrohter See des Jahres 2005” bedacht worden ist.
Trotz dieser Probleme ist der See eine Reise wert; darum habe ich ihn hier auch als Tipp angeführt.

Ostafrika – Reise-Tipp Nr. 5: Die Insel Sansibar

Sansibar ist ein halb-autonomer Teilstaat des ostafrikanischen Staates Tansania. Hier können Sonne, weißer Strand und türkis blaues Meer genossen werden.
Wer jedoch mehr für Kultur als für Badefreuden übrig hat, sollte das historische Zentrum der Hauptstadt der Insel (Sansibar-Stadt) besuchen, welches im Jahr 2000 zum Weltkulturerbe ernannt wurde und seitdem unter dem Schutz der UNESCO steht. Die etwa 150 Jahre alten Häuser wurden aus Korallen-Gestein erbaut und werden derzeit nach und nach restauriert.
Die Kultur auf Sansibar ist geprägt von arabischen (muslimischen), indischen und sonstigen asiatischen Einflüssen. Aber auch westliche Elemente sind hier zu finden.
Ja, und man glaubt es kaum: Freddie Mercury, der ehemalige Lead-Sänger der Rockgruppe Queen ist ein Sohn der Hauptstadt der Insel Sansibar. Und selbstverständlich kann hier sein Geburtshaus besichtigt werden.

 

Bild zu Sansibar - Reise-Tipps für den Osten von Afrika
Sansibar – Reise-Tipps für den Osten von Afrika

 

Zusammengefasste Tipps für Ostafrika

  • Flüge von Österreich aus über Amsterdam (KLM) nach Dar es Salaam bzw. über Frankfurt nach Addis Abeba (Austrian, Ethiopian AL) und weiter nach Tansania
  • Sehr schöne Unterkünfte (billig bis Luxus) bieten die Tanganyika Camps. Dort gibt es nur wenige Zelte bzw. Bungalows, also keinen Massentourismus.
  • Spezielle Impfungen sind nicht erforderlich. Eine Malaria-Prophylaxe sollte je nach Reisezeit und Reise-Region in Erwägung gezogen werden.
  • Bei Buchung einer Reise nach Ostafrika in jedem Fall darauf achten, keinen Großgruppen-Jeep für Safaris zu buchen.
  • Achtung während einer Safari: Den Geländewagen auf keinen Fall verlassen; Fußwanderungen durch die Savanne sind lebensgefährlich!

Meine Empfehlungen zu “Reise-Tipps für den Osten von Afrika“:

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen:

Abschließend hoffe ich, dass ich dir mit diesem Artikel einen kleinen Einblick in Ostafrika, und auch einige Tipps für deine Reise in den Osten von Afrika bieten konnte.
Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Ostafrika – Reise-Tipps für den Osten von Afrika” mit 1 – 5 Sternen.

Afrika – Erlebnis-Reise nach Tansania mit action medeor

Bild zu Afrika - Erlebnis-Reise nach Tansania mit action medeor

action medeor lädt alle Interessierten zu einer Erlebnis-Reise nach Afrika ein, wobei die Reiseroute quer durch Tansania (siehe Karte) führt. Bei dieser Reise vom 12. bis 23. September 2013 kannst du Natur, Kultur und Projekt-Besuche erleben, aber auch entsprechende Erholung finden.

Die Erlebnis-Reise nach Afrika mit action medeor

Auf dem Programm stehen Natur– und Kultur-Erlebnisse. Auf einer mehrtägigen Safari im Ngorongoro-Krater, dem größten Krater-Kessel der Welt, am Rande der Serengeti sehen die Teilnehmer Löwen, Elefanten, Gnus und Zebras, Spitzmaul-Nashörner, Büffel und verschiedene Antilopen-Arten. Etwa 25.000 Tiere bevölkern das 21 Quadratkilometer große Wildschutzgebiet, so viele wie nirgends sonst auf der Welt.

Weitere Highlights

Ein Spaziergang durch Kaffee-Felder und ein Nachmittag im Cultural Heritage Center in Arusha, in dem eine interessante Ausstellung afrikanischer Kunst und Masken zu sehen ist.

Das weitere Programm dieser Reise durch Tansania

Wichtige Programmpunkte der Reise sind die Besuche von dörflichen Gesundheitsstationen und der Aufenthalt in Dar es Salaam. Dort wird das Medikamenten-Lager von action medeor besichtigt und an der Muhimbili-Universität das pharmazeutische Forschungs- und Entwicklungslabor besucht. Es wurde von action medeor mit aufgebaut und ausgestattet. Für die einheimischen Pharmazeuten bietet das Labor genau die Grundlage, die benötigt wird, um neue Rezepturen für dringend notwendige Medikamente zu entwickeln wie z. B. der Kinder-Sirup für HIV-infizierte Kleinkinder.
Nach diesen vielen Eindrücken gibt es an den letzten beiden Tagen Sonne, Strand und Meer auf Sansibar.

 

 

Mit dieser zwölftägigen Rundreise ermöglicht action medeor zum zweiten Mal die Arbeit von action medeor vor Ort zu erleben und Land und Leute kennen zu lernen, auch abseits der normalen Sightseeing-Touren.
medeor-Mitarbeiterin Linda Drasba hat die Reise ausgearbeitet und wird dich, wie auch im vergangenen Jahr begleiten. Unterstützt wird sie dabei von der Kölner Reiseagentur “Make a difference”.

Details zu dieser Erlebnis-Reise nach Afrika

Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei zehn Personen, die Obergrenze bei 20 Mitreisenden.
Der Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt EUR 2.965,-

Linda Drasba von action medeor schickt allen Interessierten gerne ausführliche Reise-Informationen zu:
Linda.Drasba@medeor.de
oder
0049 – 21 56 – 978 81 73

Foto-Quelle:
http://www.butter.de/kampagnen-actionmedeor.html

Hier noch meine Empfehlung für deine Reise nach Tansania

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Also: Auf nach Afrika!

Solltest auch du an dieser Erlebnis-Reise durch Tansania mit action medeor teilnehmen, wünsche ich dir jetzt schon interessante Einblicke in die Arbeit dieser Organisation.
Bitte klicke jetzt auf die unten angeführten Buttons und bewerte den Beitrag “Afrika – Erlebnis-Reise nach Tansania mit action medeor” mit 1 – 5 Sternen.