Yandex.Metrica

Afrikas berühmter Löwe Cecil gequält und erschossen (Petition)

Bild zu Afrikas berühmter Löwe Cecil gequält und erschossen (Petition)

Afrikas berühmter Löwe Cecil ist tot! –
Zuerst gequält und schließlich erschossen! –
Jagdtouristen töten in Afrika tausende gefährdeter Tiere. Die USA und EU erlauben die Einfuhr von Trophäen wie Köpfe, Felle und Zähne.
Unterzeichne auch du diese Petition und fordere somit US-Präsident Obama und Kommissionspräsident Juncker auf, die Einfuhr solcher Jagdbeute zum Schutz der Tiere zu stoppen. Damit die Jagd nach Trophäen ein Ende hat.

Afrikas berühmter Löwe tot gequält

Im Juli hat der US-amerikanische Großwildjäger Walter P. in Simbabwe den berühmten Löwen Cecil zuerst gequält und schließlich erschossen. Zwei Helfer lockten hierzu das Tier aus dem Hwange Nationalpark; mit Pfeil und Bogen verletzte P. die Raubkatze zunächst schwer. Erst nach 40 Stunden gelang es ihm, Cecil mit dem Gewehr zu erlegen. Der Kadaver wurde ohne Kopf und Fell gefunden. Nun befürchten Tierschützer, dass auch die sechs Nachkommen von Cecil sterben werden, da sie das neue Alphamännchen verstoßen wird.

Walter P. soll EUR 50.000,- für die Jagd bezahlt haben. Er behauptet, dass der Abschuss legal gewesen sei. Man habe ihm versichert, dass alle nötigen Genehmigungen vorlägen. Seine beiden Helfer wurden allerdings in Simbabwe festgenommen und wegen Wilderei angeklagt. Der Jäger selbst wurde bisher weder in Afrika noch in den USA strafrechtlich belangt.

 

 

Die Trophäen-Jagd muss ein Ende haben!

Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft die Löwen in Afrika lediglich als gefährdet ein, obwohl ihr Bestand auf höchstens 32.000 Exemplare gesunken ist. In Westafrika jedoch gelten die Löwen vom Aussterben bedroht. Die Tiere verlieren ihren Lebensraum, finden zu wenig Beute und werden von Viehhirten getötet. Außerdem dezimiert die Trophäen-Jagd die Bestände.

In vielen Ländern Afrikas blüht der Jagd-Tourismus. Löwen werden sogar extra gezüchtet, damit Jäger die Tiere schießen können.

Die EU und die USA unterstützen die Jagd, da die Einfuhr von Trophäen vieler gefährdeter und bedrohter Arten erlaubt ist. Jedes Jahr bringen Jäger um die 200 Löwen-Trophäen “zum persönlichen Gebrauch” vor allem nach Deutschland, Frankreich und Spanien, etwa 300 gelangen in die USA.

Petition: Stoppt die perverse Trophäen-Jagd

Handle auch du jetzt und unterzeichne die Petition und fordere somit US-Präsident Obama und Kommissionspräsident Juncker auf, die Einfuhr von Trophäen aller gefährdeter Tierarten ausnahmslos zu verbieten. Die Trophäen-Jagd muss ein Ende haben.

Jetzt die Petition unterzeichnen!

Start der Aktion: 29. 7. 2015
Textquelle: regenwald.org
Fotoquelle: Phil du Valois / Foter / CC BY-NC-ND

Hier noch 3 Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Afrikas berühmter Löwe Cecil gequält und erschossen (Petition)” mit 1 – 5 Sternen.

Afrikas berühmter Löwe Cecil gequält und erschossen (Petition)
Bitte bewerte diesen Beitrag!

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Es ist echt abscheulich, wenn Menschen viel Geld ausgeben, nur um nach Afrika zu reisen und dort ein Tier zu töten. Und dann auch noch ein so beliebter Löwe. Diese Leute rühmen sich dann auch noch mit diversen Fotos und stellen diese online, das übertrifft bei mir jegliche Verständnis für sowas. Sollte verboten werden, vor allem sollten die Behörden in Afrika was dagegen tun.

  2. Schrecklich, was Menschen sich mit ein paar Scheinen alles so erlauben! 🙁

  3. Es bricht mir wirklich das Herz, wenn ich sowas lese. Wie kann man den nur so grausam sein.
    Ich hoffe, dass Walter P. und seine Helfer strafrechtlich belangt werden. Ich bin sprachlos!
    Ich finde es dennoch sehr bewundernswert, dass ihr euch dagegen stellt, ich werde auf jeden Fall die Petition unterschreiben. Macht weiter so!
    Mit besten Grüßen Martin

  4. Ist es nicht schrecklich, wie manche Tiere verfolgt und umgebracht werden? Vor allem, wenn diese Tiere vom Aussterben bedroht sind!?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud