Safaris und Rundreisen in Simbabwe: einzigartige Naturschauspiele

Safaris und Rundreisen in Simbabwe: einzigartige Naturschauspiele
Simbabwe liegt im südlichen Afrika (siehe Karte). Umgeben von Botswana, Sambia und Mosambik, grenzt es im Süden an Südafrika. Doch nicht ohne Grund ist dieses Land als Perle der Savanne bekannt. Denn es hält eine beachtliche Fülle an überragenden Attraktionen für Besucher und Reisende aus aller Welt bereit.
Safaris oder Rundreisen bieten einen unvergesslichen Einblick in faszinierende Naturschauspiele sowie den einzigartigen Tierreichtum des Landes. Doch was genau macht die Faszination von Simbabwe aus?

Faszinierende Flora und Fauna

Simbabwe zählt zweifelsohne zu den schönsten Reiseländern der Welt. Denn kaum ein anderes Land kann so vielfältige Orte und Landschaften sowie einen derartigen Artenreichtum an wild lebenden Tieren bieten. Vor allem die Ursprünglichkeit und die größtenteils unberührte Natur machen Simbabwe zu einem ganz besonderen Reiseziel.
Elefanten, Nashörner, Zebras, Antilopen, Giraffen, Büffel, sämtliche Raubkatzen und Hyänen – bei einer Safari durch einen der zahlreichen Nationalparks lassen sich wilde Tiere in freier Wildbahn bestaunen. Aber auch die Vielfalt der einheimischen Vogelarten ist unvergleichlich. Zudem ist mit den Victoria Falls einer der berühmtesten Wasserfälle der
Welt in Simbabwe beheimatet. Und dessen Anblick sollte sich kein Besucher des Landes entgehen lassen. Auch hier unterscheidet man, wie in vielen Ländern der Welt, zwischen Regen- und Trockenzeit. Von April bis Oktober herrscht die Trockenzeit. Diese eignet sich hervorragend für die Tierbeobachtung. Auch die zahlreichen Naturschauspiele zeigen ihre volle Pracht in diesen Monaten. Vor allem die weltberühmten Victoria Wasserfälle haben im April / Mai ihren höchsten Wasserstand.

Die Hauptattraktionen Simbabwes

Chobe Nationalpark

Auf insgesamt 10.566 km² erstreckt sich der Chobe Nationalpark im Norden des Landes. Berühmt ist der Nationalpark vor allem durch seine riesigen Elefanten- und Kaffernbüffel-Herden. Zudem können hier Löwen, Fleckenhyänen, Flusspferde und Antilopen beobachtet werden.

Hwange Nationalpark

Im Westen Simbabwes befindet sich der größte Nationalpark des Landes, der Hwange Nationalpark. Mehr als 100 Säugetier- und über 400 Vogelarten sind dort beheimatet.
Zu den Hauptattraktionen zählen auch hier die Elefanten. Dennoch sind alleine die Sonnenuntergänge in der Savanne ein Schauspiel sondergleichen.

Makgadikgadi Nationalpark

Das Gebiet des Makgadikgadi wurde aufgrund des extremen Wassermangels nie besiedelt. Denn hier findet man eine typische Trockensavanne vor. Tiere sind hier ausschließlich in der Regenzeit anzutreffen. Doch dann lassen sich beeindruckende
Tierwanderungen beobachten.

Nyangani Berg

Neben der Savanne hat Simbabwe auch eine einzigartige Bergwelt zu bieten. Im Hochland findet man mit dem Berg Nyangani den mit 2590 Meter höchsten Berg des Landes. Dort oben, auf Wolkenhöhe, lässt sich an guten Tagen ein unvergleichlicher
Blick genießen.

Was sollte bei einer solchen Reise beachtet werden?

Wie vor jeder Reise ins Ausland sollte man sich vor einer Reise nach Simbabwe gründlich über die Gesetze, Gepflogenheiten und Bestimmungen informieren. Eine Besonderheit ist beispielsweise der Linksverkehr auf den Straßen. Die Telekommunikation ist in weiten Teilen vorhanden. Und in den meisten Regionen Simbabwes ist Internet verfügbar. Damit auch auf Reisen immer ein sicheres Internet gewährleistet ist, empfiehlt sich allerdings die Nutzung eines VPN. Denn mit einem solchen virtuellen privaten Netzwerk werden nicht nur die persönlichen Daten im Netz geschützt. Sondern es lassen sich damit beispielsweise auch Länderblockaden, auch als Geoblocking bekannt, umgehen.
Wer das authentische Afrika hautnah erleben möchte, kommt an einer Reise nach Simbabwe nicht umhin. Denn der Facettenreichtum, den dieses im südlichen Afrika gelegene Land zu bieten hat, kann kaum innerhalb ein paar weniger Wochen vollumfänglich bewundert werden. Dennoch, oder gerade deshalb, ist Simbabwe immer wieder eine Reise wert.

Zusammengefasst meine Empfehlungen für Simbabwe

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Abschließend hoffe ich, dass ich dir mit diesem Artikel einen kleinen Einblick in einen der 54 afrikanischen Staaten, nämlich Simbabwe, bieten konnte.
Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Safaris und Rundreisen in Simbabwe: einzigartige Naturschauspiele” mit 1 – 5 Sternen.

Simbabwe – NEIN zu Elefanten-Babys in Zoos und Zirkussen!

Bild zu Simbabwe - nein zu Elefanten-Babys für Zoos und Zirkusse!

Elefanten-Babys aus Simbabwe sollen in Zoos und Zirkusse!

Umweltschützer der Zimbabwe Conservation Task Force (ZCTF) berichten vom Fang mehrerer Dutzend Elefanten-Babys im Hwange-Nationalpark in Simbabwe (im Süden von Afrika). Die Jung-Tiere wurden von ihrer Herde getrennt und sollen nun ins Ausland verschifft werden. Sowohl China als auch die Vereinigten Arabischen Emirate sollen Interesse bekundet haben, die jungen Elefanten in Zoos und Zirkussen auszustellen.

Die Regierung Simbabwes argumentiert, dass der Handel mit lebenden Wildtieren, und somit auch der mit Elefanten-Babys, rechtmäßig sei. Außerdem sei das Wohl der Tiere durch die Einhaltung internationaler Abkommen gewährleistet. Hierzu zählt unter anderem das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES, zu dessen Vertragsstaaten auch Simbabwe zählt. Das Abkommen legt fest, dass beim Transit, bei der Verschiffung und bei der Haltung der Tiere darauf zu achten ist, dass sie nicht verletzt werden oder unter brutalen Behandlungen zu leiden haben.

Auch wenn diese Vorgaben dem Papier gemäß eingehalten werden sollten – die Realität sieht trotzdem anders aus: Das Einfangen der Elefanten-Babys, die Trennung von der Herde, die langen Transportwege und die neue Umgebung führen bei den Tieren zu großem Stress und können schwere Traumata verursachen.
In ihrem neuen Zuhause – den Zoos und Zirkussen – erwarten sie dann die Monotonie der Käfige und Misshandlungen durch die Pfleger.
Nicht selten sterben die jungen Elefanten schon nach kurzer Zeit. Von den vier Elefantenkindern, die 2012 nach China exportiert wurden, lebt inzwischen nur noch eines.

 

 

Daher: Ein klares Nein zu Elefanten-Babys aus Simbabwe für Zoos und Zirkusse!

Fordere auch du die Regierung von Simbabwe auf, die jüngst im Hwange-Nationalpark gefangenen Elefanten vor dem Schicksal eines Zoos oder Zirkusses zu bewahren.
Die Elefantenkinder müssen in Kooperation mit Naturschutzverbänden im Land verbleiben, um später wieder in eine Herde eingegliedert zu werden. Unterschreibe dafür bitte die Petition zum Stopp des Elefantenhandels.

Jetzt die Petition unterzeichnen!

Textquelle: regenwald.org

Hier noch 2 Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Simbabwe – nein zu Elefanten-Babys in Zoos und Zirkussen!” mit 1 – 5 Sternen.

Afrika Karte – afrikanische Staaten

Bild zu Afrika Karte - afrikanische Staaten (Landkarte Afrika)

Die Afrika Karte, mit allen afrikanischen Staaten soll dir helfen, solltest du dich in Afrika noch nicht so zurecht finden, den bzw. die Staaten deiner Wahl im riesigen Kontinent Afrika näher zu betrachten.

Afrika Karte – afrikanische Staaten

Um die Afrika Karte in voller Größe zu erhalten, klicke den folgenden Link:
Landkarte Afrika

Hier die 54 Staaten von Afrika in alphabetischer Reihenfolge mit ihren Hauptstädten:

Ägypten (Kairo), Algerien (Algier), Angola (Luanda), Äquatorialguinea (Malabo), Äthiopien (Addis Abeba), Benin (Porto Novo), Botswana (Gaborone), Burkina Faso (Ouagadougou), Burundi (Bujumbura), Dschibuti (Dschibuti), Elfenbeinküste (Yamoussoukro), Eritrea (Asmara), Gabun (Libreville), Gambia (Banjul), Ghana (Accra), Guinea (Conakry), Guinea-Bissau (Bissau), Kamerun (Yaoundé), Kap Verde (Praia), Kenia (Nairobi), Komoren (Moroni), Kongo (Demokratische Republik (ehem. Zaire); Kinshasa), Kongo (Republik; Brazaville), Lesotho (Maseru), Liberia (Monrovia), Libyen (Tripolis), Madagaskar (Antananarivo), Malawi (Lilongwe), Mali (Bamako), Marokko (Rabat), Mauretanien (Nouakchott), Mauritius (Port Louis), Mosambik (Maputo), Namibia (Windhoek), Niger (Niamey), Nigeria (Abuja), Ruanda (Kigali), Sambia (Lusaka), São Tomé & Príncipe (São Tomé), Senegal (Dakar), Seychellen (Victoria), Sierra Leone (Freetown), Simbabwe (Harare), Somalia (Mogadischu), Südafrika (Pretoria), Sudan (Khartum), Südsudan (Juba), Swasiland (Mbabane), Tansania (Dodoma), Togo (Lomé), Tschad (N’Djamena), Tunesien (Tunis), Uganda (Kampala), Zentrikanische Republik (Bangui).

Benötigst du etwas aus dem Folgenden für Afrika oder andere Länder?

  • Landkarten
  • Satelliten Aufnahmen
  • 3D Reliefkarten
  • Antikkarten
  • Astro Poster
  • Globen
  • Postleitzahlen Karten
  • Tauchkarten
  • Pinnwand Karten
  • iPhone und iPad Karten zum Download
  • Schmetterlingsposter
  • Geo Kinderwelt
  • u. v. a. m.

Dann darf ich dir interkart.de empfehlen und dich an diesen Anbieter verweisen.
 

Hier noch meine Empfehlungen für deine Afrika Reise:

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen:

Abschließender Hinweis (ohne Gewähr): Die Afrika Karte (mit den einzelnen afrikanischen Staaten) ganz oben ist eine PUBLIC DOMAIN Datei. Dies bedeutet, dass diese Karte ohne Zustimmung weiter verwendet werden darf.
Den Originaltext bezüglich Copyright findest du unter diesem Link.

Bitte klicke jetzt auf die unten angeführten Buttons und bewerte den Beitrag “Afrika Karte – afrikanische Staaten (Landkarte Afrika)” mit 1 – 5 Sternen.