Yandex.Metrica Indien zum ersten Mal: die 10 größten Vorurteile und die Wirklichkeit

Indien zum ersten Mal: Vorurteile und Wirklichkeit

Indien zum ersten Mal: Vorurteile und Wirklichkeit

Du möchtest dich zum ersten Mal auf eine Reise nach Indien begeben? – Der Subkontinent ist bekannt für bunte Farben, gutes und scharfes Essen und die hohe Bevölkerungsdichte. Doch was sind die Vorurteile und wie sieht’s mit der Wirklichkeit aus?
Du erfährst es im Folgenden:

Zum ersten Mal in Indien: Vorurteile und Wirklichkeit

Wenn du Indien zum ersten Mal besuchst, wirst du sicherlich überrascht sein. Denn vielleicht kennst du Indien aus Bollywood-Filmen, Geschichten und Erzählungen oder vom Hörensagen. Das geheimnisvolle und bunte Land auf einem anderen Kontinent. Wenn du an Indien denkst, kommen dir vermutlich das Taj Mahal, Elefanten, die leuchtenden Farben der Saris, prächtige Hindutempeln und scharfes Essen in den Sinn.

Der Subkontinent ist ein Land der Extreme. Denn hier gibt es sehr heiße und sehr kalte Orte, dichtbesiedelte und leere Plätze, arme und reiche Leute, scharfes und mildes Essen. Daher ist nicht jedes Vorurteil also auch Wirklichkeit.

Nun stelle ich dir die 10 größten Vorurteile über Indien vor und räume mit diesen auf.

Die 10 größten Vorurteile über Indien

1. In Indien ist es voll und laut

Indien hat über 1,2 Milliarden Einwohner. Das klingt viel. Indien ist somit das bevölkerungsreichste Land direkt nach China.

Gewöhnungsbedürftig sind sicherlich die Kühe, die überall im Land herumstehen und sich frei bewegen können. Zum Beispiel auf einer Verkehrsinsel oder mitten auf dem Gehweg. Kühe sind in Indien heilig, sie haben sogar im Straßenverkehr Vorrang.

Neben Kühen laufen auf den Straßen noch weitere andere Tiere frei herum. Unter anderem Affen, Hunde, in Abfalleimern stöbernde Ziegen oder Schlangen mit ihren Beschwörern.

Neben den vielen Menschen sind hier also auch noch allerhand Tiere zu finden. Dieses Vorurteil bestätigt sich – allerdings ist es in anderen Großstädten wie New York, Bangkok, Peking oder London auch sehr voll und stellenweise ebenfalls laut.

2. Durchfall ist in Indien garantiert

Ein klassisches Vorurteil, das sich durch etwas Aufpassen vermeiden lässt. Das direkte Trinken von Leitungswasser solltest du auf jeden Fall vermeiden. Auch das Essen an Straßenständen. Aber manche Toiletten sind relativ sauber und die Hygienemaßnahmen werden, soweit man es sehen kann, eingehalten.

3. Indisches Essen schmeckt lecker

Indisches Essen musst du mögen. Aber wenn du hier in Europa gerne indisches Essen isst, wirst du auch vor Ort auf deine Kosten kommen.

Beliebte indische Gerichte sind zum Beispiel:

  • Curry mit Naan Brot
  • Thali (Reisplatte)
  • Gulab Jamun (süßes Dessert)
  • Masala Chai (Gewürztee)
  • Lassi (Joghurtgetränk)

4. In Indien trägt man bunte Farben

Indien ist ein sehr buntes Land. Die Knallfarben der Saris, blaue Häuser in Jodhpur oder die Hindischnörksel an den Geschäften – alles ist bunt und fröhlich.

Indien zum ersten Mal: Vorurteile und Wirklichkeit

5. Indiens Männer sind aufdringlich

Aus der Presse kennst du sicher dieses Vorurteil. Gerade ausländische Frauen sollen oft angestarrt oder sogar angefasst werden.

In Wahrheit ist es nun mal so, dass jeder, der anders aussieht als alle anderen, angestarrt wird. Als große blonde weiße Frau musst du damit rechnen, öfter mal angestarrt zu werden – allerdings nicht nur von aufdringlichen Männern, sondern auch von Frauen und Kindern. Ein großer schwarzer Mann fällt in China auch auf, ebenso wie ein kleiner Italiener in Bayern.

Für uns sehen die indischen Einwohner auch anders aus. Frauen haben bunte und weite Gewänder an, Männer meist einen Vollbart und einen Turban auf dem Kopf. Auch wir begutachten die für uns anders aussehenden Menschen mit Neugier und Interesse.

6. In Indien ist es dreckig

Gegenüber Europa wirkt Indien schon etwas dreckiger, als andere Länder. Die Häuser sind teilweise verfallen, die Straßen löchrig und am Straßenrand liegt viel Abfall.

7. Wunderschöne Architektur

Die indische Architektur ist wunderschön und farbenfroh. Es gibt viele Tempel, historische Gebäude und Gärten.

8. In Indien ist es immer heiß

Sogar im Winter herrschen milde Temperaturen von 15 – 20 Grad Celsius. Im Hochsommer kann es allerdings auch mal bis zu 40 Grad Celsius haben. Allerdings gibt es schon auch mal Minusgrade, und das vor allem im Norden Indiens.

9. Das Visum kostet viel Geld und Zeit

Vorurteil: Die Visumbeantragung ist ziemlich kompliziert, dauert lange und kostet viel Zeit und Nerven.

In Wahrheit geht die Beantragung des Visums für Indien relativ schnell. Und zwar mit dem e-Touristenvisum (siehe am Ende des Beitrags). Das elektronisches Touristenvisum (e-Tourist Visum) beantragst du über das Internet. Dafür füllst du das englischsprachige Formular aus und lädst ein Foto sowie den Reisepass hoch. Danach ist eine Gebühr von 80 US-Dollar fällig. Das Visum muss bis spätestens vier Tage vor dem geplanten Einreisedatum beantragt werden. Dann berechtigt es in den meisten Fällen zur zweimaligen Einreise für einen Aufenthalt von bis zu 60 Tagen.

Was du zum Ausfüllen des englischsprachigen Formulars brauchst:

  • 15 – 20 Minuten Zeit
  • Porträtfoto: JPG, mindestens 10 KB und höchstens 1 MB groß, quadratisches Format, aktuelles Bild mit Frontalansicht und weißem Hintergrund
  • Scan der Fotoseite des Reisepasses: Format PDF, Größe mindestens 10 KB und maximal 300 KB, persönliche Daten müssen sichtbar sein: Name, Geburtsdatum, Nationalität, Ablaufdatum etc.
  • Antworten auf Fragen wie: “Countries visited in last 10 years” und Kontaktperson oder welches Hotel du in Indien bewohnen wirst
  • Eine Kreditkarte für die Gebühr

10. Am Subkontinent muss man viele Klamotten tragen

Deine Schultern sollten bedeckt sein und die Kleidung nicht zu aufreizend sein. Du solltest dich der Kultur anpassen und dich kleiden, wie es dem Land entsprechend angemessen ist.

Dieser Beitrag wurde mir zur Verfügung gestellt von Sabrina Wirth.
Sie ist Content Managerin und erfahrene Ghostwriterin bei Hausarbeit-Agentur

Meine Empfehlungen zu Indien

Allgemeine Empfehlungen für deine Reisen

Bitte klicke jetzt auf die folgenden Buttons und bewerte den Beitrag “Indien zum ersten Mal: Vorurteile und Wirklichkeit” mit 1 – 5 Sternen.

1 Kommentar

  1. Das mit dem Wasser kann ich bezeugen war vor 3 Jahren in Indien und etwas sorglos mit dem Wasser habe 3 Tage im Wc verbracht war toll 😀 ansonsten aber ein sehr schöner Aufenthalt !

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud